Eintrag im Geburtsregister: Laut Umfrage bisher nur wenige Änderungen


Bergfürst

24. April 2019

Ein Plakat für eine dritte Option für die Geschlechtsbezeichung intersexueller Menschen. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)
Im Geburtenregister kann neben „männlich“ und „weiblich“ auch „divers“ als Geschlecht eingetragen werden. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Der neue Eintrag im Geburtsregister als Geschlecht „divers“ ist offenbar bisher nur von wenigen Menschen in Anspruch genommen worden.

Zu diesem Ergebnis kommt die Deutsche Presse-Agentur nach einer stichprobenartigen Umfrage in Großstädten. Die meisten Änderungen habe es in Berlin gegeben. Dort hätten seit Jahresbeginn neun Erwachsene ihren Eintrag von männlich oder weiblich in divers geändert.

Der Bundestag hatte die Einführung des neuen Geschlechtseintrags für intersexuelle Menschen im vergangenen Dezember beschlossen und damit eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts umgesetzt.

Quelle: Deutschlandfunk vom 24.04.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Eintrag im Geburtsregister: Laut Umfrage bisher nur wenige Änderungen

  1. Pingback: Eintrag im Geburtsregister: Laut Umfrage bisher nur wenige Änderungen | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.