Für einige Asylzuwanderer ist Deutschland erobertes Terrain und Polizisten Todfeinde

 

Symbolfoto: Von Couperfield/shutterstock
 

Regensburg – Wieder einmal haben Asylzuwanderer in einem Ankerzentrum bewiesen, dass Deutschland für sie kein „Gastland“ ist und sie mutmaßlich nicht als „Schutzsuchende“ nach Deutschland gekommen sind. So berichtet die Bildzeitung und andere Medien, dass es nach dem Tod einer Frau (31) aus Afrika kam es im Ankerzentrum Regensburg zu tumultartigen Szenen gekommen ist. Laut Bild versammelte sich eine Gruppe von etwa 40 „Asylbewerbern“ vor dem Gebäude und bewarf die Beamte mit Steinen. 20 Streifenwagen und 50 Polizisten waren im Einsatz.

Die Frau aus Nigeria wurde am Samstagmorgen gegen neun Uhr tot in der Asylunterkunft Zeißstraße aufgefunden. Die Todesursache ist bislang unklar. Wohl auch deshalb, weil Polizei und Rettungskräfte nicht gleich zu der Frau vordringen konnten. Erst um 11.40 konnte die Leiche geborgen und einem Bestattungsunternehmen übergeben werden.  Ein Polizeisprecher sagte: „Während der Aufnahme wurden die Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Polizei von Bewohnern der Unterkunft bedrängt und angegriffen.“

 

Der Sprecher weiter: „Die Stimmung unter Teilen der Bewohner heizte sich auf, sodass ein Bergen der Leiche nicht möglich war. Nachrückende Polizeikräfte wurden unter anderem mit Steinen und anderen Gegenständen beworfen.“

„Hinweise darauf, dass die Frau einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein könnte, gab es zunächst nicht“, berichtet Bild und verweist auf die Staatsanwaltschaft, die weitere Schritte zur Klärung der Todesursache veranlassen will. Die 31jährige Afrikanerin hinterlässt drei Kinder im Alter von drei bis neun Jahren, die dem Jugendamt übergeben wurden.

Die Polizei „prüft“, ob nach den Ausschreitungen Ermittlungen eingeleitet werden. Der Fall zeigt, wie wenig Autorität die deutsche Justiz besitzt und sie zeigt, dass die Asylzuwanderer auf Grund der jämmerlichen Abschiebepraxis sich nicht als „Schutzsuchende“, sondern bereits wie Eroberer in einem besetzten Land bewegen. (KL)

Quelle: journalistenwatch.com vom 11.05.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Für einige Asylzuwanderer ist Deutschland erobertes Terrain und Polizisten Todfeinde

  1. Pingback: Für einige Asylzuwanderer ist Deutschland erobertes Terrain und Polizisten Todfeinde | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Haben DIE sich in den Unterkünften jetzt auf die Seite der Reichsbürger gestellt. Sie erkennen, den Staat, die Gesetze und die Polizei nicht an?
    Das war wieder eine Bildungsstunde für die Wortmarke. Das muß doch bei der Wortmarke Eindrücke hinterlassen? Oder bekommen die hinterher die Pille des Vergessens?

  3. Ulrike sagt:

    Deshalb das gesamte Pack umgehend abschieben ohne wenn und aber.
    Wir brauchen diesen Genmüll nicht.

  4. birgit sagt:

    Ich begreife nicht warum die Wortmarken nicht begreifen !
    Wann setzt der Völkerschlachtdenkmaleffekt zu Leipzig ein ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.