Iran: USA wollen 1.500 Soldaten in den Nahen Osten entsenden


Alpenwild Shop

Soldaten aus den USA, Kuwait und anderen Golfstaaten während einer Übung im Jahr 2017 nahe Kuwait Stadt. (AFP / Yasser Al-Zayyat )
Soldaten aus den USA, Kuwait und anderen Golfstaaten während einer Übung im Jahr 2017 nahe Kuwait Stadt. (AFP / Yasser Al-Zayyat )

Die USA stocken ihre Truppen im Nahen Osten auf.

Präsident Trump sagte in Washington, er wolle rund 1.500 weitere Soldaten in die Region entsenden. Es handele sich in erster Linie um eine Vorsichtsmaßnahme. Zuletzt hatten die Spannungen zwischen Washington und Teheran deutlich zugenommen.

Die USA vermuten den Iran und seine Verbündeten hinter kürzlichen militärischen Zwischenfällen im Irak und mit Tankern nahe den Vereinigten Arabischen Emiraten. Nach Angaben aus dem Verteidigungsministerium gilt dies inzwischen als ziemlich sicher. Vizeadmiral Gilday sagte, diese Einschätzung basiere auf Geheimdienstinformationen aus der Region.

Derzeit sind im Nahen und Mittleren Osten zwischen 60.000 und 80.000 US-Soldaten stationiert.

Quelle: Deutschlandfunk vom 25.05.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Iran: USA wollen 1.500 Soldaten in den Nahen Osten entsenden

  1. Pingback: Iran: USA wollen 1.500 Soldaten in den Nahen Osten entsenden | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Die Zahl 1500 sagt uns; das wird nicht geschehen. Dort ist Sommer, da geht nichts mit Krieg in der Hitze
    Auszug
    #Geheimdienstinformationen #
    Auszug Ende
    Die Informationen von Denen waren bisher immer „wie gewünscht!“
    Solange die zwei berüchtigten deutschen Journalisten nicht Ihr Wissen hergeben, geht nichts los.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.