Warum feiern Protestanten den Reformationstag? – Die Reformation geht auf den Theologen Martin Luther zurück

Feiertag

Der 31. Oktober ist in neun Bundesländern ein Feiertag. Anlass ist der Jahrestag des Thesenanschlags, der die Reformation einläutete. Worum geht es dabei?

Der Überblick.

Die Reformation geht auf den Theologen Martin Luther zurück
Sean Gallup/Getty Images
Die Reformation geht auf den Theologen Martin Luther zurück

Donnerstag, 31.10.2019 07:42 Uhr


Was war der Auslöser für die Reformation?

Der Überlieferung nach schlug der Augustinermönch Martin Luther (1483-1546) am 31. Oktober 1517, einen Tag vor Allerheiligen, seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg. Zwar bezweifeln Historiker, dass Luther persönlich zu Hammer und Nagel griff. Doch das Bild symbolisiert die große Bedeutung der Thesenveröffentlichung: Sie beschleunigte den Prozess, in dessen Verlauf sich viele Gläubige vom Papst und der römisch-katholischen Kirche lossagten. Die evangelischen Kirchen bildeten sich.

Luthers Thesen richteten sich vor allem gegen den Missbrauch des mittelalterlichen Ablasshandels: Gläubige konnten mit dem Erwerb von Ablassbriefen ihre Sündenstrafen reduzieren. Mit den Einnahmen wirtschaftete die Kirche gut, der Papst etwa finanzierte so den Bau des neuen Petersdoms. Gegen diesen Machtmissbrauch und die Verweltlichung der Kirche protestierte Luther und veröffentlichte weitere Schriften. Allein Gottes Gnade könne den Gläubigen retten, so der Reformator. Und nur die Bibel sei maßgeblich für die christliche Glaubenslehre, nicht die traditionelle Lehre der Kirche.

Screenshot (657)

Wie entwickelte sich die Reformation?

Durch die neue Technik des Buchdrucks mit beweglichen Lettern fanden Luthers Werke schnell Verbreitung und lösten eine reformatorische Bewegung aus. Da Luther seine Thesen nicht widerrufen wollte, schloss der Papst ihn und seine Anhänger 1520 aus der Kirche aus. Auch vor dem Kaiser wollte Luther sich nicht beugen. „Hier stehe ich, ich kann nicht anders“, soll er der Legende nach auf dem Wormser Reichstag gesagt haben. Darauf verhängte der Kaiser die Reichsacht über den Reformator. Luther war damit vogelfrei, jeder konnte ihn nun straffrei töten.

Mithilfe seines Unterstützers, des Kurfürsten von Sachsen, konnte Luther sich aber auf der Wartburg verstecken. Als Junker Jörg arbeitete er dort unerkannt an seinem größten Werk: Er übersetzte das Neue Testament ins Deutsche. Sein Stil prägt unsere Sprache bis heute.

Thesentür an der Schlosskirche in Wittenberg
DPA
Thesentür an der Schlosskirche in Wittenberg

In der Schweiz entwickelte sich eine eigene Reformationsbewegung, die von Huldrych Zwingli und Johannes Calvin angestoßen wurde. Daraus ging die reformierte Kirche hervor, die neben der lutherischen Kirche später eine weitere evangelische Konfession bilden sollte. Der reformierte Zweig des Protestantismus breitete sich u.a. nach Schottland und in die USA aus, der lutherische etwa nach Skandinavien.

Was waren die politischen Folgen?

Die Reformation (lat. reformatio „Umgestaltung“, „Erneuerung“) besiegelte nicht nur die Teilung der Kirche, auch die politische Landkarte des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation veränderte sich nachhaltig: Immer mehr Reichsfürsten wandten sich von Papst und Kaiser ab, indem sie die Reformation durchsetzten und ihre Länder in weltliche Fürstentümer umwandelten. Auf dem Reichstag zu Speyer 1529 protestierten die evangelischen Fürsten für ihre Glaubensfreiheit, der Begriff „Protestantismus“ war geboren.

Mit der „Confessio Augustana“ legten die Fürsten 1530 ein Glaubensbekenntnis auf dem Augsburger Reichstag ab, das von Kaiser Karl V. jedoch nicht anerkannt wurde. Darauf schlossen sie sich zu einem Schutzbündnis gegen den Kaiser zusammen, dem Schmalkaldischen Bund. Im Schmalkaldischen Krieg wurde das Bündnis 1547 von kaiserlichen Truppen besiegt. 1555 einigten sich die verschiedenen Lager im Augsburger Religionsfrieden gesetzlich darauf, dass jeder Fürst über die Konfession in seinem Herrschaftsgebiet bestimmen durfte.

Das Gesetz bescherte dem Reich einen langen, jedoch keinen dauerhaften Frieden. Die konfessionellen Gegensätze führten letztlich zusammen mit politischen Ursachen zum Dreißigjähren Krieg (1618-1648), der ganz Europa in die Katastrophe stürzte. An dessen Ende schließlich wurde der Augsburger Religionsfrieden bestätigt.

Seit wann wird der Reformationstag begangen?

1667 bestimmte der Kurfürst von Sachsen den 31. Oktober zum Gedenktag der Reformation – 150 Jahre nach der Veröffentlichung von Luthers Thesen. Seither feiern die deutschen Protestanten an diesem Tag ihren Glauben. In Deutschland war der Reformationstag lange nur in den östlichen Bundesländern ein gesetzlicher Feiertag. Einmalig beschlossen auch die übrigen Bundesländer, 2017 das 500. Jubiläum der Reformation mit einem Feiertag zu würdigen. Inzwischen haben auch Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein den Reformationstag zu einem gesetzlichen Feiertag gemacht.

Quelle: Spiegel-online vom 31.10.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Warum feiern Protestanten den Reformationstag? – Die Reformation geht auf den Theologen Martin Luther zurück

  1. Pingback: Warum feiern Protestanten den Reformationstag? – Die Reformation geht auf den Theologen Martin Luther zurück | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Die Katholiken waren eine Fänger und Unterdrückungsorganisation, als das nicht mehr sicher war wurden die Protestanten erfunden, damit die Abtrünnigen Ihr Leittier bekamen. Dann wurden wieder welche munter und die Parteien traten als Fänger auf, da es mit den Abtrünnigen und lesen könnenden nicht auf hielt kamen die Gewerkschaften als Kanalisierung in das Spiel-WIR FANGEN JEDEN, (auch mit Unterorganisationen) denke nicht Du kommst davon und wirst Autark!
    Womöglich Ware gegen Ware tauschen um das Schuldsystem zu umgehen!
    Wir werden Dir/Euch schon helfen! Und wenn wir zwei Kriege vom Zaun brechen! Die Kirche segnet auch heute noch Kanonen. Niemand hat mehr Blut an den Händen als die Kirche! Die haben ganze Hochkulturen ausgelöscht! Viele Sekten sind aus diesen Gründen zur Besiedelung Amerikas ausgewandert um sich zu entfalten-haben DIE gedacht-der Fänger lauerte immer und überall…

  3. birgit sagt:

    Jede Religion = satanische Bauerfängerei !

  4. Waldtürenöffner sagt:

    Die Inquisition hat nur Christen auf den Scheiterhaufen gebracht. Keinen Moslem.
    Auch heute verfolgen die keinen Moslem. DIE haben DENEN ohne Pässe noch Kirchenasyl gegeben! Bekanntschaft von mir stand wegen Baustopp vor dem nichts.
    Keine Behörde hat geholfen, nur freundlich beraten! Der Kirchen ortsansässige Pfarrer hat Sie raus geworfen. Er hat Sie des Grundstückes „verwiesen.“

  5. Pingback: Dies & Das vom 31st Oktober 2019 und Älteres. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.