Björn Höcke bei Pegida & 20 minütiger Demozug, das sind 10.000 Patrioten, die auf der Straße waren

 
 Pegida-Kundgebung: Pegida-Demonstranten schwenken Deutschlandflaggen vor der Frauenkirche auf dem Dresdner Neumarkt.

Inklusive ungekürzten Demozug, der Neumarkt war bis auf den letzten Meter gefüllt. Wahnsinn – Erinnerungen an Januar 2015 werden wieder wach.

Bei Pegida in Dresden wird der thüringische AfD-Landeschef gefeiert.

Es ist die 200. Versammlung von Pegida in Dresden, als Ehrengast präsentiert das patriotische Bündnis den thüringischen AfD-Landeschef Björn Höcke. Motto bei Pegida: „Das Thüringer Beben kommt nach Sachsen.“ Höcke soll über die Wahl des FDP-Manns Thomas Kemmerich mit AfD-Stimmen reden, bei Pegida nennt man es einen Geniestreich.

Quelle: politikstube.com, Nachrichtenagentur ADN und die Zeit vom 16.02.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Björn Höcke bei Pegida & 20 minütiger Demozug, das sind 10.000 Patrioten, die auf der Straße waren

  1. gerhard sagt:

    Und wieviele Gegendemonstranten/Schreihälse waren zugegen ? Waren sie etwa in der Minderheit, konnten nicht genug herangekarrt werden (Bus u. Bahnausfälle wegen Sturm).

  2. birgit sagt:

    Also ich habe auch keine Brüllaffen gesehen. Vielleicht hat die Polizei diese weit entfernt randalieren lassen ?

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Entgegen der Versammlungsordnung und des merkwürdig plötzlich verschwundenen Ordnungsamtes vor Ort, waren die Tierchen Träger bis direkt ran gelassen! 1500 waren rauschendes Publikum! DIE hätten die Kommunisten früher nicht zum Straße kehren bei der Friedensfahrt eingesetzt-wegen Unfähigkeit… In der Menschendiskriminierenden DDR wären DIE auch nicht im Menschenverachtenden Jugendwerkhof aufgenommen worden, so menschlich ging das dort zu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.