Trump telefoniert mit Putin: Gespräche über Ölmarkt vereinbart

POLITIK

Russlands Präsident Wladimir Putin und sein US-Amtskollege Donald Trump haben am Montag in einem Telefongespräch angesichts der Coronavirus-Pandemie Möglichkeiten einer engeren Zusammenarbeit besprochen. Dies berichtet der Kreml-Pressedienst. Außerdem wurden Gespräche auf Ministerebene über den Ölmarkt vereinbart.

Die Staatschefs hätten sich besorgt gezeigt und sich über die Lage in ihren Ländern beim Kampf gegen die Lungenkrankheit Covid-19 ausgetauscht, teilte der Kreml in Moskau mit. Zudem sei es bei dem Gespräch auf Initiative Trumps um die Situation mit Öl gegangen. Putin und Trump haben nach Angaben der Regierung in Moskau Gespräche auf Ministerebene über die Situation am Ölmarkt vereinbart.

Russland und Saudi-Arabien liefern sich derzeit einen Kampf um Ölfördermengen. Der Streit hatte Anfang März zu einem Crash beim Ölpreis geführt.

„Die haben beide verrückt gespielt“, sagte Trump früher am Montag über die zwei Länder in einer Sendung des TV-Senders Fox News.

Der Petro-Pakt

Das Börsenblatt „The Wall Street Journal“ hat kürzlich geschrieben, das US-Energieministerium wolle Trump dahin bewegen, zur Stabilisierung der Ölpreise einen Pakt mit Riad einzugehen – zu Lasten Russlands.

 

Der US-Präsident hatte vor circa einer Woche erklärt, Russland und Saudi-Arabien kämpften um Anteile am Ölmarkt, weshalb der Ölpreis auf den tiefsten Stand seit Jahrzehnten gefallen sei. Die USA würden aber „zur richtigen Zeit“ intervenieren. Bis dahin müsse man einen Mittelweg finden zwischen dem Nutzen aus den niedrigen Ölpreisen und dem Schutz der amerikanischen Ölindustrie.

Der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, sagte daraufhin, man verstehe im Kreml den Grund für diese Erklärung von Präsident Trump. Denn viele Unternehmen litten an den niedrigen Ölpreisen – erst recht die Fracking-Förderfirmen in den USA, deren Situation wirklich schlimm sei.

Die Ölpreise waren am Montag nochmals deutlich gefallen. Der Preis für ein Fass (159 Liter) der Nordseesorte Brent gab auf gut 23 US-Dollar nach – der tiefste Stand seit November 2002. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI fiel auf rund 20 Dollar.
Bei dem zuvor von Trump angekündigten Telefonat sei es auch um weitere Fragen der bilateralen Zusammenarbeit gegangen, hieß es in Moskau. Russland hatte den USA Hilfe im Kampf gegen die Corona-Epidemie angeboten. Putin hatte in der vergangenen Woche vor allem mit Blick auf die USA gefordert, Sanktionen und Handelskriege für die Zeit der Coronavirus-Krise auszusetzen.

sm/mka

Quelle: Sputnik vom 30.03.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Trump telefoniert mit Putin: Gespräche über Ölmarkt vereinbart

  1. Baufutzi sagt:

    …und hoffentlich auch über den Abbruch dieser BRD.

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Was gibt es über den Ölmarkt zu besprechen? Der Benzin und Dieselverkauf ist eingebrochen, dafür muß mehr Strom hergestellt werden weil zu Hause verbraucht wird, was auch falsch ist, die Industrie verbraucht ja nichts mehr.
    Aber, das böse Teufelchen saß wieder auf meiner Schulter und hat geflüstert.
    Denke nach. DIE haben alles stillgelegt und bieten dem Klein bis Großunternehmen Geld zur Entschädigung an. Das ist ja nicht so schlimm? Hat seinen Haken! Jeder Unternehmer könnte DIE auf Millionen, nach Völkerrecht, verklagen und gewinnt den Prozess! DIE haben sofort einen Außergerichtlichen Handel mit den Unternehmen abgeschlossen und die Masse fällt darauf herein! Es ist ein Vergleich der auf dem Flur abgeschlossen wurde! Die lachen sich nicht nur dumm sondern auch dämlich! In ein paar Wochen überfallen die mit dem Viehnanzamt die Unternehmen und braten den armen Schweinen noch so eine drüber. Also, wer bis jetzt noch nicht platt ist der ist es in einigen Wochen mit der Sterbehilfe Viehnanzamt. Die rote Wagenknecht hat doch auch schon die Lederklamotten an und die siebenschwänzige Katze in der Hand, um ein langfristiges Plündern abzusichern. Oder denkt Ihr DIE tut etwas für das Volk? DIE ist System und wie alle Kommunisten Leichenfledderer. Was steht wirklich im Drehbuch? Ist das Ende doch die Einweltregierung mit Sitz am Mittelmeer? Oder gewinnt Trump mit Putin und Xi? Ein abstraktes Beispiel das es anders kommen könnte. Als mein Vater in Gefangenschaft „marschierte“ stand ein Franzose an der Straße und hat ein Stangebrot den halb verhungerten hingehalten. Jeder der danach griff wurde von den Franzosen mit einem Knüppel niedergeschlagen, den Er in der anderen Hand auf dem Rücken hatte.
    Ein US Soldat, Bewacher, ein Neger hat das beobachtet und seine MPI durchgeladen. Als Er vor dem Franzosen stand hat Er Ihn erschossen…
    Was wiederholt sich hier im Großen???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.