Militäroperation: USA verlegen Kriegsschiffe vor die Küste Venezuelas

Das Kriegsschiff USS Boxer (Archivaufnahme). (dpa / picture alliance / Craig Z. Rodarte / Handout)
Die USA verlegen Kriegsschiffe vor die Küste Venezuelas. (Archiv) (dpa / picture alliance / Craig Z. Rodarte / Handout)

Die USA verlegen mehrere Kriegsschiffe und Überwachungsflugzeuge in die Nähe der venezolanischen Küste.

Präsident Trump erklärte, Ziel sei es, die Drogenlieferungen aus dem Land in die USA aufzuhalten. Die Militär-Operation wurde seit Monaten vorbereitet. Die US-Justiz wirft dem venezolanischen Präsidenten Maduro und mehreren Personen aus seinem Umfeld vor, zusammen mit kolumbianischen Rebellen jedes Jahr 250 Tonnen Kokain in die USA zu schmuggeln. Auf Maduro wurde ein Kopfgeld von 15 Millionen Dollar ausgesetzt.

Maduros Kommunikationsminister Rodriguez bezeichnete den Militäreinsatz als verzweifelten Versuch der USA, von der humanitären Krise durch die Ausbreitung des Coronavirus im eigenen Land abzulenken.

Quelle: Deutschlandfunk vom 02.04.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Militäroperation: USA verlegen Kriegsschiffe vor die Küste Venezuelas

  1. ulrike sagt:

    Toll und wer schmuggelt die Drogen aus Afghanistan in die USA ??????

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Bei dem Amerikaner muß man immer vorsichtig sein. Schützen die den Schmuggel, damit Millionen Abhängige nicht durchdrehen wenn die Drogen fehlen, oder wollen die stoppen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.