Schon wieder! Anschlag auf Leipziger Polizeiposten – DIESMAL FLOGEN GEGENSTÄNDE

 

 Schon wieder gab es eine Attacke auf den Polizeiposten an der Wiedebachpassage

Schon wieder gab es eine Attacke auf den Polizeiposten an der Wiedebachpassage Foto: Silvio Bürger

Leipzig – Den zweiten Tag in Folge wurde die Polizeidienststelle im linksalternativen Leipziger Stadtteil Connewitz attackiert!

Nachdem in der Nacht zum Samstag 20 bis 25 dunkel gekleidete Personen mehrere mit Bitumen und Teeranstrich gefüllte Gläser gegen das Gebäude warfen, flogen nur einen Abend später sogar Gegenstände.

Ein Unbekannter hatte gegen 0.10 Uhr einen Stein und ein Stück Beton gegen das Fenster geworfen. Ein Polizeisprecher: „Der Unbekannte konnte fliehen.“

Es werden Zeugen gesucht, die zur Tatzeit in der Nähe der Wiedebachpassage und im weiteren Bereich um den Tatort verdächtige Personen gesehen haben oder die Hinweise zur Tat geben können, sollen sich bitte unter Tel. 0341 966 46 666 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Das Polizeibüro in Connewitz wurde seit der Eröffnung 2014 bereits mehrfach angegriffen.

 

► 2015 bekannten sich Linksextreme zu einem Anschlag auf die Wache mit einem Bekennerschreiben im Internet. Damals wurde das Büro von etwa 50 Vermummten mit Pflastersteinen und Farbbeuteln beworfen.

►Im Februar 2018 warfen Pflastersteine und schwarze, teerartige Farbe gegen die Scheiben des Büros in der Wiedebach-Passage in der Biedermannstraße.

Quelle: Bild-online vom 19.07.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Schon wieder! Anschlag auf Leipziger Polizeiposten – DIESMAL FLOGEN GEGENSTÄNDE

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Da ging ja grünlich etwa daneben. Wie soll die Wortmarke nun Kilometer des Disco Autos bis zum Tatort abrechnen. Bei entfernteren Tatorten kann man die Kilometer zum Schnellrestaurant mit „einarbeiten“, vor denen die „Arbeitszeit“ vermutlich abgesessen wurde. Ich brauche nach dem Schnellrestaurant auch immer eine Toilette in der Nähe.

  2. ulrike sagt:

    Wann darf sich die Polizei endlich angemessen wehren? Wie lange noch muss die stillhalten ?

  3. birgit sagt:

    Die LINKEN sind noch schlimmer als die RAF !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.