Telegram ist nicht so sicher, wie das Image verspricht

Telegram unter der Lupe: Besser als Whatsapp und so privat wie Threema? – DeathMetalMods

Der Telegram-Messenger erfreut sich wachsender Beliebtheit. Am Datenschutz und IT-Sicherheit kann das Image aber nicht liegen, die meisten Nachrichten liegen unverschlüsselt auf zentralen Servern.

20.11.2020 um 18:00 Uhr –  – in – keine Ergänzungen

Hallo,

der Messenger Telegram erfreut sich zunehmender Beliebtheit, und das nicht nur bei Menschen, die sich vor Impfungen fürchten und Donald Trump als Erlöser feiern.

Die Stärke von Telegram liegt in Push-Nachrichten. Wer heute ein gut laufendes Geschäft mit Verschwörungsideologien oder einfach nur den nächsten Hasskanal aufbauen möchte, kommt derzeit an Telegram nicht vorbei. Das ist etwas überspitzt gesagt, weil Telegram auch für andere Zwecke gerne genutzt wird, unter anderem wegen der praktischen Gruppenfunktionalitäten.

Kaum jemand interessiert es, dass dahinter undurchsichtige Firmen-Strukturen stecken, ganz im Gegenteil: Diese halfen sogar beim Aufbau eines Image als Outsider, von Putin aus Russland verdrängt und dazu kein US-Firmensitz wie Whatsapp. Das reicht für viele Nutzer als vertrauensbildende Maßnahme, um dem Dienst sensible Kommunikation anzuvertrauen.

Dann ist es auch egal, wenn Telegram das Image vertritt, nicht mit Staaten und Sicherheitsbehörden zusammenzuarbeiten, wir aber in offiziellen EU-Dokumenten lesen können, dass Telegram sehr wohl irgendwie im Verborgenen kooperiert.

Vor allem hält sich hartnäckig das Gerücht, dass Telegram ein sicherer Messenger sei. Unter Verschlüsselungsexperten ist es seit Jahren nicht umstritten, dass Telegram von allen gängigen Messengern die schlechteste Verschlüsselung einsetzt, wenn man sie denn zum Einschalten überhaupt findet.

Aber eigentlich ist alles noch viel schlimmer, wie Jürgen Schmidt von Heise-Security nach einigen Tests zusammenfasst: Telegram-Chat – der sichere Datenschutz-Albtraum.

Die meiste Kommunikation liegt unverschlüsselt auf zentralen Servern. Also nochmal, wer das nicht verstanden hat: Die meiste Kommunikation wird von Telegram ohne Verschlüsselung auf zentralen Servern gespeichert. Und aufgrund der dubiosen Firmenstruktur ist es vollkommen unklar, wer auf diese Server wie zugreifen kann. Und ob die Kommunikation jemals wieder gelöscht werden wird.

Viel Spaß beim nächsten intimen Chat auf Telegram.

Quelle: netzpolitik.org vom 20.11.2020

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.