Coronakrise – Zeitungsbericht: Bahn erwartet Rekordverlust von 5,6 Milliarden Euro

Ein Nahverkehrszug der Deutschen Bahn mit Diesellok fährt über einen Bahnübergang in Bayern. (imago/JOKER)
Ein Nahverkehrszug der Deutschen Bahn (imago/JOKER)

Die zweite Corona-Welle verschärft einem Zeitungsbericht zufolge die wirtschaftlichen Probleme der Deutschen Bahn.

Die Fernzüge seien derzeit im Schnitt nur noch zu 20 Prozent ausgelastet, die Regionalzüge zu 55 bis 60 Prozent, schreibt die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Auch deshalb steuere der bundeseigene Konzern dieses Jahr auf einen Rekordverlust von 5,6 Milliarden Euro zu. Diese Zahl gehe aus den Unterlagen für die Aufsichtsratssitzung am 9. Dezember hervor. Im ersten Halbjahr hatte die Bahn ein Minus von 3,7 Milliarden Euro verzeichnet. Um die Verluste auszugleichen, hat die Bundesregierung der Bahn im Konjunkturpaket vom Juni eine Aufstockung des Eigenkapitals um fünf Milliarden Euro zugesagt.

Quelle: Deutschlandfunk vom 25.11.2020

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Coronakrise – Zeitungsbericht: Bahn erwartet Rekordverlust von 5,6 Milliarden Euro

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Lest das so wie Freimaurer es lesen und sehen würden. Die Bahn, besteht aus der Lok vorn am Zug, das ist die -55- der erste der sich hier meldet (der Papst)! Es ist nicht die Vollständige Nachricht -6- es kommen weiter unsaubere Zahlen, (5,6=11 die munsaubere Zahl) also Lügen!
    Es ist ganz einfach: Die Lüge ist die -5- die Kirche mit Ihren Lügen hat einen der die Lügen mit Lügen verteidigt die -55-!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.