Verdunklung der Sonne: Experiment im Himmel von Schweden soll das Klima retten 

 
14.01.2021 11:00

Mithilfe neuartiger Verfahren soll die Sonne verdunkelt werden, um die Erde abzukühlen und die globale Erwärmung zu stoppen. Doch diese Manipulation des Klimas, das sogenannte solare Geoengineering, birgt offenbar auch Gefahren.

Verdunklung der Sonne: Experiment im Himmel von Schweden soll das Klima retten
Solares Geoengineering: Eine verdunkelte Sonne soll das Klima retten. (Foto: dpa)

Dieses Projekt wird von der Harvard Universität und Bill Gates organisiert und durchgeführt.

Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de vom 14.01.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Verdunklung der Sonne: Experiment im Himmel von Schweden soll das Klima retten 

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Dummes Zeug. Die Schweden brauchen nach dem Winter jeden Sonnenstrahl auf die Haut! Die ISS würde nur noch im Schatten fliegen und könnte die Akkus nicht mehr aufladen.

  2. DET sagt:

    Damit werden auch die lebenswichtigen UV-Strahlen für die Bildung
    von Vitamin D auf der Haut herausgefiltert, was zur Schwächung des
    Immunsystems führt.

    Wer hat denen überhaupt das Mandat dafür gegeben ??

  3. Annette sagt:

    Von Leuten, die Vitamin D nicht kennen.
    Wie wäre es, wenn sie ihr Vermögen in den Himmel schießen? Dann wird es auch hübsch dunkel….

  4. birgit sagt:

    REPTOS haben es gerne etwas dunkel und vorallem ein saures Klima in Flora und Fauna. Sonnenstrahlen vertragen diese Viecher nicht so gut.

  5. Ulrike sagt:

    Überall hat der dreckige Gates seine Pfoten im Spiel. Wann kommt der Kerl endlich in den Knast wo er hingehört ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.