ABSCHAFFUNG DER GESCHLECHTER – Das Ziel der Transgender-Ideologie ist die Zerschlagung der Familie


aluboxen.com

 Christa Meves ruft Eltern zum Widerstand gegen die Gender ...

Von  KIMBERLY ELLS 25. Januar 2021 Aktualisiert: 25. Januar 2021 21:33

In der neuen Biden Regierung werden die Weichen für die rechtliche Abschaffung von Müttern, Vätern und Familien auf gesetzliche Füße gestellt.

Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und ihre politischen Verbündeten haben einen äußerst kühnen Schritt unternommen, um Ausdrücke familiärer Beziehungen in der Sprache abzubauen.

Im Namen der Inklusivität könnten Begriffe wie „Vater, Mutter, Sohn, Tochter, Bruder, Schwester, Onkel, Tante, Cousine, Neffe, Nichte, Ehemann, Ehefrau, Schwiegersohn und Schwiegertochter“ aus den Protokollen und Erlassen des Repräsentantenhauses gestrichen werden.

Dieses Streichen von geschlechtsspezifischen Wörtern aus der öffentlichen Kommunikation würde die ganze Gesellschaft seismisch verändern, vor allem in Verbindung mit den anderen trans-inklusiven Initiativen.

Pelosi und ihre Verbündeten greifen die sozialistisch-feministische Ideologie von Shulamith Firestone der 1970er Jahre auf: „Es ist notwendig geworden, die Menschheit von der Tyrannei ihrer Biologie zu befreien“ und „den Geschlechtsunterschied selbst zu beseitigen, sodass genitale Unterschiede zwischen Menschen kulturell keine Rolle mehr spielen werden“.

„Männliche und weibliche Erscheinungsformen des menschlichen Körpers sollen grundsätzlich rechtlich nicht mehr anerkannt und kulturell nicht mehr wertgeschätzt werden.“

Wir marschieren seit Jahrzehnten auf diesem Weg und nähern uns nun dem Endziel: eine geschlechtslose Gesellschaft. Die Herabwürdigung der geschlechtsspezifischen Sprache im öffentlichen Raum ist ein bedeutender Schritt in Richtung „Befreiung der Menschheit von der Tyrannei ihrer Biologie“.

Mütter auf dem Müllhaufen der Geschichte 

Firestone machte eine verblüffende Vorhersage. Sie erklärte freudestrahlend, dass, wenn die „Transsexualität“ zur rechtlichen und kulturellen Norm würde, „die Blutsbande der Mutter zum Kind schließlich durchtrennt“ würde.

Das wäre das triumphale „Verschwinden der Mutterschaft“. Und sie hatte Recht. Die rechtlichen Bewegungen rund um die Transgender-Ideologie bereiten den Weg für die rechtliche Ausgrenzung von Müttern, Vätern und Familien.

Firestones prophetische Vorhersage wurde in der Debatte über Transgender-Ideologie weitgehend übersehen. Wenn Frauen rechtlich verschwinden, werden auch Mütter verschwinden. Das Wort „Mutter“ ist eine geschlechtsspezifische Bezeichnung, das Gleiche gilt für Väter.

Wenn es nicht zwei spezifische, gesetzlich anerkannte Geschlechter gibt, wird es sehr kompliziert, Mütter und Väter – zusammen mit ihren elterlichen Rechten – rechtlich zu definieren. Damit wird die Zugehörigkeit der Kinder zu ihren Eltern zunehmend infrage gestellt und die Familie steht auf wackligen juristischen Beinen. Genau das soll erreicht werden.

Wenn die Bindung der Eltern an ihre Kinder geschwächt wird, schafft dies eine günstige Umgebung für staatliche Eingriffe und damit für sozialistisch-kommunistische Revolutionen. Deswegen rief Marx in seinem Kommunistischen Manifest offen zur „Abschaffung der Familie“ auf.

Die Abschaffung der Familie sorgt für eine Lücke, die gefüllt werden kann. Natürlich ist es unmöglich, eine solche Lücke adäquat zu füllen. Wenn wir die Zerstörung der Familie und die daraus zwangsläufig folgende Herrschaft des Staates vermeiden wollen, müssen wir uns der Aufhebung des biologischen Geschlechtes widersetzen.

Ablehnung der Anatomie

Der Vorstoß zur Abschaffung der Geschlechter scheint sich zu beschleunigen. Letztes Jahr versuchte ein Senatsausschuss des Staates Kalifornien, die Wörter „er“ und „sie“ während der öffentlichen Anhörungen zu verbieten. Das „Regenbogen-Wahlabkommen“ in den Niederlanden fordert, „die Anerkennung des Geschlechts abzuschaffen, wo immer dies möglich ist“.

Ein kürzlich erschienener Artikel in der renommiertesten medizinischen Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ besagt, dass die Geschlechtsabgrenzung auf Geburtsurkunden überdacht werden sollte, weil „die Zuweisung des Geschlechts bei der Geburt die Ansicht verewigt, dass das Geschlecht, definiert durch eine binäre Variable, natürlich, wesentlich und unveränderlich ist“.

Quelle: Epoch Times vom 25.01.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu ABSCHAFFUNG DER GESCHLECHTER – Das Ziel der Transgender-Ideologie ist die Zerschlagung der Familie

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Das waren noch Zeiten als Dieter Hallervorden den gelebten Witz als Witz gespielt hat. Heute kann man darüber nicht mehr lachen, denn es gibt die Blutwurst in Flaschen, aber nur wenn Du eine leere Flasche mitbringst. Ich hätte da welche zu bieten, „IM“ Sowieso und „IM“ Sowieso.
    Aus der Mupped Show die „Schweine im Weltall“ haben auch mit Lichtgeschwindigkeit das Weite gesucht!

  2. Annette sagt:

    Kranke Gesellschaftsformen sterben aus, dauert etwas…

  3. Ulrike sagt:

    Alles nur noch krank. Hoffentlich sterben diese Idioten die das anstreiben schnellstens aus.

  4. Rosemarie Pauly sagt:

    Da beginnen wir doch gleich mal damit, dass in Zukunft auch die (gewesenen) Männer die Tage und die Kinder kriegen! Viel Spass!
    Biologische Äußerlichkeiten lassen sich nun mal nicht wegleugnen. Man kann dran herumtricksen, und das wird ja auch heute schon gemacht, und aus einem Walter wird da nach geraumer Zeit auch mal eine Waltraud, wenn es ihm/ihr denn gefällt.
    Aber: Mich hat die sexuelle Orientierung anderer Menschen noch nie interessiert! Wieso muss das alles von den Medien in der Öffentlichkeit breitgetreten werden? Es geht mir am A..ch vorbei, was andere in ihren Schlafzimmern oder sonstwo treiben, ob hetero, transgender, lesbisch oder schwul. Doch ich finde, es geht zu weit, wenn man nun auch noch fortfährt unsere Sprache zu manipulieren. Babylon lässt grüßen. Hier werden nicht nur die Sprachen verwirrt sondern auch die Kinder, die in den Schulen indoktriniert werden, die ihre Eltern nicht mehr verstehen, wenn diese von ihren Vätern und Müttern reden. Wie sollen zukünftig Kleinkinder ihre Eltern ansprechen, die von all dem Unsinn ja noch nichts wissen? Mama und Papa fällt da wohl weg. Und wie will man einem Kind verständlich machen, wenn die weiblich aussehende Mutter sich als Papa fühlt und der rein äußerlich männliche Vater ein Transgender sein möchte, der außer seinem kleinen Otto auch noch Titten hat?!
    Man sollte die ganze Bande irgendwo einsperren und den Schlüssel mit der nächsten Rakete auf den Mond schicken.

  5. Annette sagt:

    Mannfrauen aufgepaßt, zum Frau sein gehört das Regeltagebuch:

    https://www.youtube.com/watch?v=p9zEpq8-Gxc

    Dann ist „Schenda“ nicht mehr so klasse, was?

  6. Rosemarie Pauly sagt:

    …Babylon lässt grüßen… und auch Sodom und Gomorrha. Man kann an der betreffenden Stelle in der Bibel nachlesen, was mit Sodom und Gomorrha passiert ist:
    …während Gott hinter ihnen Sodom und Gomorra mit „Schwefel und Feuer“ total zerstört mit allen Ein­woh­nern und was auf dem Lande ge­wach­sen war…
    Wie immer warten wir mal ab, was unserem Schöpfer heute so darauf hin einfällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.