Stromnetz im Libanon komplett zusammengebrochen

"Total-Blackout": Gesamtes Stromnetz im Libanon ...

Im Libanon ist gestern das komplette Stromnetz zusammengebrochen – der staatliche Energiekonzern EDL macht regierungskritische Demonstranten verantwortlich. Alle Kraftwerke seien angehalten worden, teilte EDL mit. Zuvor hätten Demonstranten eine wichtige Verteilerstation gestürmt und dort die Technik beschädigt.

Es gebe einen „Total-Blackout im gesamten Territorium des Libanons“, erklärte der staatliche Stromversorger. Der Ausfall trifft ein Land, in dem stundenlange Stromausfälle bereits ohnehin schon an der Tagesordnung sind. Ursache dafür ist die Finanzkrise des Libanon, das Land kann das für die Energieversorgung notwendige Öl nicht importieren.

Die Demonstranten, die die Verteilerstation in der Region Aramun nördlich von Beirut angriffen, wollten offenbar gegen die immer wieder auftretenden Stromausfälle und die Untätigkeit der Regierung protestieren. Der Libanon wird derzeit von einer der schwersten Wirtschaftskrisen weltweit seit 1850 heimgesucht. Das Land kämpft unter anderem mit Benzin- und Medikamenten-Engpässen. Der bankrotte Staat kann auch zahlreiche Subventionen und Importe nicht mehr finanzieren.

Quelle: ORF vom 09.01.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Stromnetz im Libanon komplett zusammengebrochen

  1. Ulrike sagt:

    Dann schickt mal alle Libanesen die sich hier durchfressen heim in ihre Heimat.
    Sollen dort helfen das Land aufzubauen. Sicherlich haben die Clans viel Kohle hier gemacht. Also ab zu den Glaubensbrüdern.

    Keiner braucht die hier in Europa.

  2. Annette sagt:

    Wenn das Schule macht, sägen die dann wohl die Trassenträger ab?

    Eigentlich sind unsere Stromnetze sehr fragil. Mittlerweile dürfen nicht zwei Waffeleisen in einem Haushalt gleichzeitig einen an der Waffel haben…

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Foto
    Der Wirrwarr sieht aus wie in Berlin hinter dem Kanzlerbunker. Die Leitungen zum abhören von Geheimdiensten in denen Ihren Zentralrat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.