Russische Archive mit Deutschen Dokumenten zum 1. Weltkrieg und 2. Weltkrieg für die Öffentlichkeit zugänglich

Leipzig – Bereits ab 2017 wurden auf Veranlassung von Wladimir Putin die Archive in Russland über die erbeuteten Dokumente geöffnet und die Dokumente für die Forscher und die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Nachfolgend veröffentlichen wir heute nochmal den Link zu den Archiven.

DEUTSCH-RUSSISCHES PROJEKT
ZUR DIGITALISIERUNG DEUTSCHER DOKUMENTE
IN ARCHIVEN DER RUSSISCHEN FÖDERATION

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 15.04.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Russische Archive mit Deutschen Dokumenten zum 1. Weltkrieg und 2. Weltkrieg für die Öffentlichkeit zugänglich

  1. Ulrike sagt:

    Da wird sich wohl keiner getrauen dort zu lesen sonst erwischt ihn die Gesinnungspolizei.

    • staseve sagt:

      Alles kein Problem. Man kann die Geheimdienste und die Großkonzerne einfach ausblenden und anonym surfen. Die Lösung heißt Steganos. Mit dem Steganos Shield komme ich auf jede Seite, Geoblocking ist weg und die Geheimdienste, Google und Co bleiben draußen. https://www.steganos.com/de/ Die Redaktion staseve

  2. Annette sagt:

    Esrt einmal einen Gruß in die Runde.

    Herr Frühwald, die BRD sollte einst im Auftrag der Alliierten die Verwaltung des Deutschen Reichs übernehmen.

    Und wenn ich mir das alles überdenke, verweigert mir die BRD einen Reisepaß für das Deutsche Reich. Das Deutsche Reich gilt mangels Organisation als handlungsunfähig.

    Dennoch hat der Rote EU-Reisepaß das Staatssymbol des Deutschen Reichs vorne auf dem Ausweis. Auf den Innenseiten haben Künstler ihrer Inspiration folgend andere Adler kreiert.

    Also, eine Anzeige vor dem EGMR in Straßburg ist doch das für solche Fälle richtige Gericht?

    • staseve sagt:

      Ja – man kann es versuchen. Aber das Gericht wird überdimensional von Richtern getragen, die auf der Sponseringliste von George Soros stehen, darf man dabei aber nicht vergessen. Viele Grüße Peter Frühwald

    • birgit sagt:

      Finde mal einen nicht korrupten Richter ! Das ist wie die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen !

    • kairo sagt:

      Zunächst musst du den nationalen Rechtsweg ausschöpfen. Dann musst du dir überlegen, in welchem Punkt die Bundesrepublik Deutschland die Rechte verletzt hat, die dir nach EMRK zustehen. Der EGMR ist kein Oberoberverwaltungsgericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.