Bombenabwurf auf Hiroshima vor 71 Jahren – Bürgermeister fordert atomwaffenfreie Welt

Gedenken in Hiroshima | Bildquelle: AFP

Stand: 06.08.2016 10:09 Uhr

Japan hat des Atombombenabwurfs auf Hiroshima vor 71 Jahren gedacht. Bei der Zeremonie forderte Bürgermeister Matsui die Welt auf, sich zu vereinen, um alle Nuklearwaffen abzuschaffen. Sein Land forderte er zur Rückkehr zur pazifistischen Verfassung auf.

Japan hat an die Opfer des Atombombenabwurfs auf Hiroshima vor 71 Jahren erinnert. Vor rund 50.000 Teilnehmern einer Gedenkzeremonie im Friedenspark der Stadt erneuerte Bürgermeister Kazumi Matsui seine Forderung nach einer Welt ohne Nuklearwaffen.

Zudem drängte er Staats- und Regierungschefs, dem Beispiel von Barack Obama zu folgen, der im Mai als erster amtierender US-Präsident das Mahnmal in Hiroshima aufgesucht hatte. Um 08.15 Uhr (Ortszeit) – dem Zeitpunkt, als die Atombombe vor 71 Jahren über Hiroshima abgeworfen wurde – legten die Teilnehmer der Gedenkfeier eine Schweigeminute.

Die Staaten mit Atomwaffen müssten den Mut haben, sich der Logik der Furcht zu entziehen und eine Welt ohne diese Waffen“ anstreben, erklärte Matsui in Anlehnung an Obamas Ansprache in Hiroshima. Die politischen Entscheidungsträger müssten dazu angehalten werden, ein auf Vertrauen und Dialog fußendes Sicherheitssystem zu schaffen. „Zu diesem Zweck dränge ich noch einmal die Führer aller Nationen, die atomwaffenbombardierten Städte zu besuchen“, sagte Matsui.

Der Internationale Strafgerichtshof-Werbung

 Direktbestellen klick aufs Bild

Mahnung an Abe

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe forderte der Bürgermeister von Hiroshima zudem auf, von einer Änderung der pazifistischen Verfassung zugunsten größerer Befugnisse fürs Militär Abstand zu nehmen. „Eine nuklearwaffenfreie Welt würde den noblen Pazifismus der japanischen Verfassung offenbaren“, riet Matsui. Abe erklärte in seiner Rede, dass Japan als einziges Land, das unter Atombombenabwürfen zu leiden hatte, zwar an seinen nichtnuklearen Prinzipien festhalten werde, zugleich aber für eine Kooperation zwischen Atommächten und nichtnuklearen Staaten werben werde.

In Hiroshima hatten die USA am 6. August 1945 während des Zweiten Weltkriegs erstmals eine Atombombe abgeworfen. Diese tötete etwa 140.000 Menschen. Nach 70.000 weiteren Toten beim zweiten Atombombenabwurf drei Tage später in Nagasaki kapitulierte Japan und beendete damit den Zweiten Weltkrieg. Seitdem starben über 300.000 „Hibakusha“, also Überlebende der Atombombenabwürfe, im vergangenen Jahr waren es 5511. Viele Überlebende sind zwar mittlerweile über 80 Jahre alt, leiden aber an den Folgen.

Quelle: tagesschau.de vom 06.08.2016

Anmerkung der Redaktion: Eben twitterte der Österreichische Außenminister:

Screenshot (1266)


Nakur.de

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Ulrike
Ulrike
5 Jahre zuvor

Na und wer hat die Bomben geworfen? Wer hatte so viel Charakter?
Bin überzeugt die würden es auch heute wieder tun wenn es in ihrem Interesse wäre.

Birgit
Birgit
5 Jahre zuvor

Diese Bomben haben die Amis aus dem Jonasthal mitgehen lassen. Die Nazis waren in der Entwicklung so weit, mit diesem Dreck, niemand sonst.
Die Bomben waren für Dresden bestimmt, nur kam der Russe schneller gerannt als es sich Amilein gedacht hatte. Es wäre fatal gewesen den Verbündeten zu treffen, hatte man den Russen doch eingeredet die große Zusammenarbeit und Freundschaft zu den USA und England wären real.
Stalin hat den ganzen Schwindel 1947 gemerkt, deshalb auch die Stalinnoten.
Selbst Zionist wurde im klar wie er von den eigenen Leuten betrogen wurde, verteidigen will ich ihn nicht, hat genug Dreck am Stecken, aber die Wahrheit muß auf den Tisch.
Und deshalb erhielt die DDR 1949 eine eigene Verfassung, übrigens auch von den Delegierten der Westbesatzungszonen gewählt, aber von der Bundesrepublik alt nicht anerkannt. Schnell wurde im Gegenzug in der Villa Rothschild das Provisorium Grundgesetz zusammen geschmiert und der Westbesatzungszone als Verfassung präsentiert, ausgerechnet an meinem Geburtstag, den 23. Mai, sowas merkt man sich.
Ami war neugierig und mußte unbedingt diese „Wunderwaffe Atom“ ausprobieren. Und somit mußten die armen Japse herhalten. Nicht für umsonst konnte von Braun seine Forschungen in den USA ruhig weiter führen, ohne als NAZI belangt zu werden.

In den alten Archiven liegt so viel unserer wirklichen Geschichte, nur finden muß man es und einer muß das Tor zum Zugang aufmachen !

Und der „böse“ Putin hat das getan, nur als Info an die Trolle.