Keine Lust auf Sekten-Sprache: Bayern verbietet Gendern an Schulen und Behörden

07. Dezember 2023
Keine Lust auf Sekten-Sprache: Bayern verbietet Gendern an Schulen und Behörden
KULTUR & GESELLSCHAFT
Foto: Symbolbild

München. Die Mehrheit der Österreicher und Deutschen lehnt das Gendern ab, wie landauf, landab Umfragen immer wieder aufs neue bestätigen. Gender-Verbote etwa für die Verwaltung, aber auch für Schulen gibt es bereits in einigen Bundesländern, so in Sachsen, Thüringen und Hessen.

Jetzt kommt Bayern hinzu. Auch im weißblauen Freistaat werden an Schulen und Ämtern das Binnen-I und andere Gender-Sonderzeichen künftig verboten sein. Das erklärte der alte und neue CSU-Ministerpräsident Söder in seiner ersten Regierungserklärung in der neuen Legislaturperiode. Wörtlich: „Für Bayern kann ich sagen: mit uns wird es kein verpflichtendes Gendern geben. Im Gegenteil: wir werden das Gendern in Schule und Verwaltung sogar untersagen.“

Ab wann das Gender-Verbot gilt, konnte Söders Sprecher auf Anfrage der „Bild“-Zeitung noch nicht sagen, fügte aber hinzu: „Wir haben bislang sowieso nicht gegendert, bei uns würde sich nicht viel ändern, wenn das Verbot käme.“ (rk)

Quelle: zuerst.de vom 07.12.2023

Sie finden staseve auf Telegram unter

https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Ulrike
Ulrike
2 Monate zuvor

Wenigstens ein Bundesland das diese Genderscheisse nicht mitmacht.

kairo
kairo
2 Monate zuvor

Es ist albern, Sprache per Verordnung regeln zu wollen. Der Staat hat Zugriff auf Schulen und Behörden, aber mehr nicht.
Der eigentliche „Sündenfall“ bestand allerdings darin, dass mancherorts die komische Genderei verbindlich vorgegeben wurde. So spricht keiner, und deswegen, wird sich das auch nicht halten. Mit oder ohne allerhöchsten Erlass.

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
2 Monate zuvor
Reply to  kairo

Was weißt Du??? Du hast noch nie Schwule beim Sex gehört!

birgit
birgit
2 Monate zuvor

So ein dusseliges Gequatsche hält doch niemand aus. Wer da mitmacht hat einen defizitären Intellekt.

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
2 Monate zuvor

Bayerisch und sächsisch waren doch die Anfänge mit dem Dialekt als Gender! Hoast miiii, na i hob diiiie.

Am Drabbi den laweden Geiiilriem gewächselt.