Der Strom reißt nicht ab: Jeden Tag Illegalen-Aufgriffe in Görlitz und Bad Muskau

31. März 2024
Der Strom reißt nicht ab: Jeden Tag Illegalen-Aufgriffe in Görlitz und Bad Muskau
NATIONAL
Foto: Symbolbild

Görlitz. Deutschland ist und bleibt ein „hot spot“ der illegalen Migration. Vorübergehende stationäre Grenzkontrollen ändern daran nichts, wie sich in diesen Wochen an den wichtigsten ostsächsischen Grenzübergängen zu Polen zeigt. Dort steigen die Aufgriffszahlen Illegaler durch die Bundespolizei derzeit wieder an.

Eine Momentaufnahme vom letzten Wochenende: am Nikolaigraben in Görlitz wurden am Samstag zunächst drei syrische, knapp drei Stunden später in der Nähe der Altstadtbrücke nochmals vier ägyptische Staatsangehörige aufgegriffen. Ungefähr zur gleichen Zeit nahmen Bundespolizisten in Bad Muskau an der Berliner Straße vier Ägypter in Gewahrsam. Dazu hatte es einen Hinweis aus Bad Muskau gegeben. Darüber informierte am Montag die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf.

Die Altstadtbrücke war dann am Sonntagmorgen nochmals Schauplatz mehrerer unerlaubter Grenzübertritte. Dabei gelangten vier Syrer zu Fuß in die Neißestadt. Neben vereinzelten Zurückweisungen nach Polen erfolgte überwiegend die Weiterleitung der „Flüchtlinge“ an Erstaufnahmeeinrichtungen, teilte die Polizei mit. Heißt: wer es erst einmal nach Deutschland schafft, kann in aller Regel auch bleiben. Zurückweisungen sind die große Ausnahme.

Schon in den Tagen zuvor waren in Bad Muskau wiederholt Männer aus Eritrea, aus Ägypten und aus Somalia aufgegriffen worden. Außerdem stellten Bundespolizisten einen in Deutschland lebenden Schleuser aus Syrien. Der Mann hatte vier Geschleuste an Bord seines Fahrzeuges. In Görlitz wurden gleichzeitig Staatsangehörige aus dem Jemen, aus Sri Lanka, Syrien und Somalia festgestellt und zur Dienststelle der Bundespolizei in Ludwigsdorf gebracht. (rk)

Quelle: zuerst.de vom 31.03.2024

Sie finden staseve auf Telegram unter

https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
15 Tage zuvor

„Der Strom reißt nicht ab“ Wäre gut wenn die Grenze unter Strom stehen würde. Ich kenne NVA Anlagen die standen unter 10 000 Volt Spannung. Da kam über und unter der Erde keiner durch! Die verkohlten Lebewesen konnte man anschließend nicht, unterscheiden, ob es vorher ein Mensch oder Tier gewesen ist! Was sagt uns der Grenzort? Oder die Orte mit Grenzübergang?  Es läuft wie geschmiert! Das Schmierfett nennt sich Schmiergeld! Der Haferstohkopf hat nun die Braunkohle Kraftwerke abschalten lassen. Damit darin keiner von den geschleusten arbeiten muß. Beste Strategie! Weitrechend gedacht, wie das Gesichtsfeld einer knienden Ameise! Der Schenkelklopfer wäre ja noch, ich sehe vor Freuden Tränen schon die Tasten nicht mehr, wenn die von der BRiDä-ä-ä-hohl-Kopf-Kopf-sagen würden: Wenn die „Reisenden“ in Polen auf  Reichsgebiet angekommen sind, dann sind die in der BRiDä-ä-ä-hi-hi-hu-hu-und DIE werden vom DRK, oder von der Kääärsche abgeholt!

Ulrike
Ulrike
15 Tage zuvor

Wer es einmal nach Deutschland schafft darf in der Regel bleiben :
Dümmer geht nimmer. Alle abschieben dieses Gesindel. Keiner braucht die in Europa. Wann wird unser Sch…staat endlich tätig dahingehend ?
Für nichts hat man Geld aber für Scheinasylanten aus aller Welt……da hebn wir jährlich Milliarden. Pfui Teufel sag ich nur zu unsere Scheisspolitik.
Wenn es sein muss ändert endlich die Gesetze damit nicht jeder Halunke hier Asyl bekommt.