Ethnische Auseinandersetzungen zwischen eritreischen Einwanderern in Gerlafingen (Schweiz)

Die Polizei war mit einem Grossaufgebot in Gerlafingen vor Ort.

Ethnische Auseinandersetzungen zwischen eritreischen Einwanderern in Gerlafingen mit Stöcken und Steinen. Die Polizei greift mit Wasserwerfern ein, um die Ordnung wiederherzustellen. Die Schweizer Polizei macht keine Witze.

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 02.04.2024

Sie finden staseve auf Telegram unter

https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
14 Tage zuvor

Das ist eine Ausschreibung der Stiftung Warentest gewesen! So etwas unterbricht man nicht.
Den Weg rechts ist so verdreckt, der gehört auch gewaschen! Ha!!! Wenn das Volltrottelsystem BRiDä-ä-ä die nächste Wundertüte der Idiotie mit der
Wasserknappheit auf reißt, werden Wasserwerfer verboten!

 

Ulrike
Ulrike
14 Tage zuvor

Nur Wasserwerfer? Abschieben dieses elende Gesockse nach Eritrea. Dort können sie kämpfen.