Seit einem Jahr – Ausländische Häftlinge: Gefängnisleiter schlägt Alarm

Gefängnis: Zahl der ausländischen Häftlinge steigt Foto: dpa

Gefängnis: Zahl der ausländischen Häftlinge steigt Foto: dpa

BIELEFELD. Gefangene aus Nordafrika und dem arabischen Raum sorgen in deutschen Gefängnissen zunehmend für Probleme. Laut dem Leiter der Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Brackwede, Uwe Nelle-Cornelsen, handele es sich dabei nicht nur um Kommunikationsprobleme.

„Viele dieser Insassen verhalten sich sehr auffällig und akzeptieren keinerlei Regeln.“ Die Qualität dieses Verhaltens sei neu, unterstreicht Nelle-Cornelsen. Die Männer fielen vor allem durch „Ruhestörung, Randalieren, sehr große Auflehnung gegen die Justizbeamten, auch Einschüchterung bis hin zur massiven Selbstverletzung“ auf, sagte er der Neuen Westfälischen.

Zwei Phänomene

Die Justizvollzugsanstalt hätte mit zwei Phänomenen zu kämpfen. Viele Nordafrikaner seien „hochgradig suchtanfällig“, da sie in ihren Heimatländern ein Antiepileptikum als Droge nähmen, das in Deutschland nicht gebräuchlich sei. „Das führt zu massiven Entzugserscheinungen mit teilweise psychotischen Folgen“, erläutert der Gefängnisleiter.

Zum anderen kursierte unter den Häftlingen das Gerücht, wonach Gefangene in anderen Ländern frei kämen, wenn sie sich so verhielten. Die Betroffenen seien deswegen über Monate hinweg verhaltensauffällig. „Sie eskalieren sogar bei den Selbstverletzungen. Manche haben sich selbst den Bauch oder die Kehle aufgeschnitten. So etwas ist seit einem guten Jahr bei uns Alltag“, mahnt Nelle-Cornelsen. Überdies würden weibliche Justizbeamte nicht akzeptiert.


„Zweckgesteuertes Verhalten“

Es werde zwar geprüft, ob das Verhalten durch seelische Krankheiten oder Traumata resultiere. „Aber oft ist dieses Verhalten nicht psychotisch“, konstatiert der Gefängnisdirektor. Als Beispiel nannte er einen Iraker, der selbst in der Gummizelle mit der Nase gegen die Wand schlage, das Blut mit Urin vermische und arabische Schriftzeichen male. Ein Psychiater habe ausgeschlossen, daß er psychotisch agiere. „Sein Verhalten ist nach seiner Ansicht zweckgesteuert.“

Probleme machten vor allem neue Häftlinge machen. Und sie werden mehr. Laut dem nordrhein-westfälischen Innenministerium lag der Anteil der Häftlinge ohne deutschen Paß 2010 im Schnitt bei 28 Prozent, mittlerweile bei 34,8 Prozent. Hinzu kämen jene Gefangenen mit ausländischen Wurzeln. Ein neues Phänomen sei auch jene Gruppe, „die eine Gewaltsozialisation erlebt hat, die uns bisher unbekannt ist“, sagt Nelle-Cornelsen. Ein Beispiel seien „größere Gruppen westafrikanischen Ländern“, zu der ehemalige Kindersoldaten gehörten. (ls)

Quelle: Junge Freiheit vom 13.10.2016


Fair Einkaufen


Weine der Pfalz

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Seit einem Jahr – Ausländische Häftlinge: Gefängnisleiter schlägt Alarm

  1. Ulrike sagt:

    Alle sofort ab nach Afrika. Da können sie dann im Urwald randalieren. Warum verköstigen wir die bei uns überhaupt noch. Wir brauchen die nicht.

  2. Dr.med Wilhelm Neumayr sagt:

    Weder das deutsche Justizsystem noch die Kapazitäten der Haftanstalten sind für die von den Flichtlingen verursachte massive Zunahme an Straftaten ausgelegt. Dass wir unsere bisher ausreichenden Kapazitäten jetzt wegen der Flichtlinge mit großem finanziellen Aufwand erweitern müssen, ist ein Skandal. Schuld daran hat am allermeisten Die EU. Sie ist im Grunde genommen eine Missgeburt, die so gut wie nichts mehr auf die Reihe bekommt. Sie versteht es nicht, die EU-Bürger mit zu nehmen und kann ihre Außengrenzen nicht schützen. Da fragen sich natürlich die Bürger schon wofür die EU noch gut sein soll und ob wir sie brauchen.

  3. Birgit sagt:

    Niemand braucht die EU. Wir brauchen unsere Nationalstaaten !

    Und dieses Gesindel, traumatisiert oder nicht, gehört sofort abgeschoben.
    Die Kosten für diese Kriminellen trägt der Steuerzahler, nicht die Politbanausen welche dies verursacht haben. Also weg damit ! Verurteilt oder nicht, die können absitzen wo sie wollen, nur nicht hier !

  4. Dr.med Wilhelm Neumayr sagt:

    Die Gefängnisleiter schlagen wegen der vielen Syrer Alarm, die Eileiter aber auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.