Das Mandat der Bundeswehr im Irak um ein Jahr verlängert

Besatzungsrecht-Amazon

Berlin (Press TV/ParsToday) – Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Irak bis Januar 2018 beschlossen.

Die 150 Soldaten und Offiziere der Bundeswehr  bilden  im Nordirak die kurdischen Peschmerga-Kämpfer für den Kampf gegen die IS-Terrormiliz aus, teilte das Kabinett mit. Sie haben bisher nach Angaben der Bundeswehr rund 12.000 kurdische Kämpfer und Jesiden ausgebildet.

Seit Anfang 2015 sind deutsche Truppen zur Bekämfung der IS-Terrormiliz im Nordirak stationiert.

Die Bundesregierung kündigte zudem  die Stationierung von rund 1000 Soldaten im Rahmen  der UNO-Mission „Minusma“  in dem westafrikanischen Krisenstaat Mali an. Diese Truppen werden mit Waffen, Drohnen und Militärhubschraubern ausgerüstet. Derzeit befinden sich dort 650 deutsche Soldaten.

Quelle: Pars Today (Iran) vom 16.01.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Das Mandat der Bundeswehr im Irak um ein Jahr verlängert

  1. Pingback: Das Mandat der Bundeswehr im Irak um ein Jahr verlängert | StaSeVe Aktuell

  2. ernstl der gute sagt:

    Tolle Mission – scheint nur noch Missionare dort zu geben.
    Was suchen wir eigentlich im Irak?
    Und unsere Regierung beschliesst wieder mal klammheimlich. Und die Flüchtlinge sollen dann nach Deutschland kommen.
    Scheiss CDU, SPD scheiss Grüne Kriegspartei.

  3. Ulrike sagt:

    Unsere Drecksregierung hat mal wieder ganz heimlich das beschlossen. Wir haben dort überhaupt nichts zu suchen. Hoffentlich erkennt das deutsche Volk endlich mal welche Nieten sie gewählt haben und unternehmen etwas dagegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.