Ausmaß der Flüchtlingsmassen wird verschleiert ‒ Tausende Flüchtlinge in Deutschland untergetaucht

26.09.2015
Stefan Schubert

Der Einsatz von 21 Hundertschaften der Bundespolizei an der bayrisch-österreichischen Grenze ist ein gelungenes Ablenkungsmanöver der Merkel-Regierung. Nur wird deswegen auch nicht nur ein Einwanderer weniger in den Genuss deutscher Willkommenskultur gelangen. Rechtsstaatliche Unterscheidungen wie legale, illegale oder einer Einreise aufgrund eines Asylbegehrens sind auf Geheiß Berlins außer Kraft gesetzt.

Nachdem die Kanzlerin im Alleingang bereits die Dublin II Verordnung, die fundamental für die Sicherheit der europäischen Außengrenzen ist, für syrische Flüchtlinge außer Kraft gesetzt hat, scheinen andauernde Gesetzesverstöße in Deutschland die Regel zu werden.

Die Beweise mehren sich, dass der Publicity wirksame Einsatz der Bundespolizei vor allem dazu dient, das wahre Ausmaß der Flüchtlingsmassen zu verschleiern. So meldete diesen Dienstag die Bundespolizeidirektion München 11 000 Flüchtlinge für Montag, die über die grüne Grenze nach Bayern eingereist seien. Einen Tag später vermeldete die gleiche Dienststelle, dass jetzt am Montag angeblich nur 2300 Flüchtlinge als illegal Eingereiste registriert wurden.

Der Beamte, der sich erdreistet hatte, die Zahl der 11 000 Flüchtlinge zu veröffentlichen, sei bis auf Weiteres erkrankt, so die offizielle Verlautbarung. Auch die Bundespolizeizentrale in Potsdam ist bei der Aufklärung keine Hilfe, im Gegenteil.

Die Behördenführung hat für sämtliche Bundespolizei-Inspektionen einen Maulkorb erlassen, der Öffentlichkeit dürfen nur noch die Zahlen der als illegal registrierten Flüchtlinge mitgeteilt werden. Die Gesamtzahl der Flüchtlinge ist ab sofort als Geheimsache deklariert.

Die Diskrepanz zwischen den tatsächlichen eingereisten 11 000 zu der offiziellen Zahl von 2300 erklärt ein Passauer Polizist im Münchner Merkur: »Die Bundespolizei lässt ganze Züge und Busse ohne Registrierung der Flüchtlinge durchfahren.«


Auf Weisung der Bundespolizei werden Sonderzüge mit Flüchtlingen von Salzburg über München und aus Österreich via Passau direkt nach Düsseldorf, Leipzig, Köln, Uelzen und Mannheim gelotst. »Die Insassen dieser Züge und Busse werden nur gezählt, niemand nimmt an der Grenze ihre Personalien auf.«

Wo keinerlei Registrierung mehr erfolgt, existiert auch keine Masseneinwanderung mehr, so offensichtlich die irritierende Logik des Kanzelamts. In einer Zeit des wachsenden Bürgerprotests und sinkenden Umfragewerten, erhofft die Regierung durch die Manipulation von Statistiken, sich etwas Luft erkaufen zu können. Da kommt auch der von den Medien völlig hochgepuschte VW-Abgasskandal wie gerufen. Der nächste ARD-Brennpunkt ist gesichert.

Die dutzenden Sonderzüge, der nicht registrierten und polizeilich überprüften Flüchtlinge rasen ohne jegliche Polizeibegleitung durch Deutschland und verursachen dadurch weitere besorgniserregende Umstände. Tausende Flüchtlinge nutzen diese Gelegenheit und tauchen unter. Ein Zug aus München fuhr mit 800 Flüchtlingen aus Bangladesch, Indien, Eritrea und den Balkan-Staaten an Bord los, am Ankunftsort Dortmund stiegen nur 386 Flüchtlinge aus.

200 Flüchtlinge verschwanden aus der zur Sammelunterkunft umfunktionierten Dresdner Offiziersschule. Ein Sprecher des sächsischen Innenministeriums bestätigte auf Nachfrage, dass die Flüchtlinge noch nicht registriert waren und »ihr Ziel und jetziger Aufenthalt unbekannt seien«. In der Oberpfalz verschwanden 100 Flüchtlinge aus Syrien, dem Iran und Irak aus einer Notunterkunft.

Auch dort wurde auf Nachfrage bestätigt, dass weder die Personalien mit Verbrecherdatenbanken abgeglichen wurden, geschweige denn, dass eine Registrierung mit Abnahme der Fingerabdrücke durchgeführt wurde. In dem Sonderzug München-Berlin zogen Flüchtlinge mehrmals in der Nacht
die Notbremse auf offener Strecke und sprangen aus dem Zug. Von den anfänglichen 518 Personen erreichten nur 339 Berlin-Schönefeld.

In der Alfred-Delp-Kaserne in Bayern tauchten über Nacht 44 Flüchtlinge unter, gerade vor dem Tag, an dem eine eilig anberaumte Impfung durchgeführt werden sollte, da unter den Flüchtlingen die Windpocken ausgebrochen waren. Auch zwei nachweislich mit Windpocken Infizierte gehören zu den Untergetauchten. Der Amtsarzt sieht vor allem eine große Gefahr darin, dass unregistrierte und mit Tuberkulose infizierte Flüchtlinge untertauchen. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Niemand vermag sicher zu sagen, warum die Flüchtlinge, endlich im gelobten Land angekommen, in der Anonymität untertauchen, anstatt Geld und Unterkunft anzunehmen. Die Beschwichtiger der politischen Parteien geben sich nach außen hin gelassen. »Es ist ein ganz normaler Vorgang, dass Flüchtlinge in einer Unterkunft ein- und ausgehen. Das sind ja keine Gefangenen.« Vielleicht wären die Flüchtigen auf Familienbesuch oder wollten in ein anderes Land weiterreisen.

Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht. Niemand weiß, ob es sich bei den Untergetauchten beispielsweise um Schwerverbrecher handelt, die bereits in ihren Heimatländern schwerste Straftaten begangen haben, dort polizeilich gesucht werden und einzig aus diesem Grund Merkels Einladung an die Weltbevölkerung gefolgt sind. Vielleicht befinden sich darunter eingeschleuste Terroristen des Islamischen Staates, die mehrfach angekündigt haben, die Flüchtlingsströme zur Infiltration Deutschlands auszunutzen.

Niemand kann dies mit Sicherheit ausschließen. Die Untergetauchten sind weder polizeilich überprüft noch registriert worden. Die Bevölkerung wird dies auch nie erfahren. Die Polizei sieht sich nämlich außerstande, die Flüchtlinge zu suchen: »Bei den momentanen Massen an Flüchtlingen ist dies aber sowieso nahezu nicht beherrschbar«, so der Leiter der Polizeiinspektion Donauwörth.

Das Heft des Handelns hat sich Deutschland längst aus den Händen reißen lassen. Das von Flüchtlingsmutti Merkel angerichtete Chaos ist unkalkulierbar geworden.
auxmoney.com - bevor ich zur Bank gehe!
Quelle: Kopp-online vom 26.09.2015

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Ausmaß der Flüchtlingsmassen wird verschleiert ‒ Tausende Flüchtlinge in Deutschland untergetaucht

  1. reiner tiroch sagt:

    also bei den Zahlen der Flüchtlinge wird gelogen wie im Krieg! bei den hochrechnungen wurde bewiesen dass bis Jahresende 3 millionen Menschen kommen werden. heute liest man dass es gerade 960.000 sein sollen. hat man 2 Millionen unterschlagen, oder sind die wieder heimgegangen?

  2. Ulrike sagt:

    Es ist eine Sauerei dass jeder bei uns einreisen und einfach untertauchen kann. Wann unternehmen wir endlich was dagegen und schmeissen alle aus dem Land? Wie blöd sind wir eigentlich dass wir die halbe Welt durchfüttern die uns überhaupt nichts angeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.