Italien:  Nordafrikaner terrorisieren Zugpassagiere über Stunden

Zwei verdächtige Nordafrikaner werden von der italienischen Polizei abgeführt Foto: Polizia di Stato


TURIN. Eine große Gruppe Nordafrikaner hat 300 Passagiere eines Regionalzugs im italienischen Ligurien bedrängt und bedroht. 50 bis 60 Jugendliche größtenteils nordafrikanischen Aussehens stiegen am Ostersonntag nachmittag in den Zug von Ventimiglia nach Turin ein und belästigten die anderen Passagiere, berichtet die italienische Tageszeitung Corriere della Sera am Dienstag.

Mehrere Augenzeugen schilderten dem Blatt, die Jugendlichen hätten zwei Mädchen belästigt, woraufhin sie die Polizei und den Zugführer alarmierten. Andere Nordafrikaner hätten alkoholisiert Passagiere angebrüllt und beleidigt, berichtet die Tageszeitung La Stampa. „Sie liefen zwischen den Abteilen hin und her. Schlossen sich in den Toiletten ein, um vom Schaffner nicht entdeckt zu werden“, zitiert das Blatt einen Zeugen.


Schlägereien und weinende Babys

Der Zugführer sah sich schließlich in Cengio in der Provinz Savona gezwungen zu halten. Dort, berichteten Zeugen, „gab es viele Schwierigkeiten: zwei Schlägereien, weinende Babys und ein älterer Mann, der eine Insulininjektion nötig hatte, aber nicht konnte“.

Die Carabinieri hätten die Nordafrikaner allerdings wieder einsteigen lassen, obwohl keiner von ihnen eine Fahrkarte besessen habe, schreibt die Zeitung Il Giornale. Die Polizisten hätten dies damit begründet, daß sie wegen der Belästigung der Mädchen gerufen worden seien und nicht wegen der Fahrkarten, dies liege nicht in ihrem Zuständigkeitsbereich.


Randalierer hinterließen Toiletten unbenutzbar

Deshalb fuhr der Zug nach einer eineinhalbstündigen Verspätung weiter. „Am Ende haben sie ihnen nicht einmal eine Strafe ausgestellt“, beklagt eine Studentin.
Die Randalierer spornte dies offenbar an weiterzumachen. Mit Messern zerstörten sie die Sitze, und die Toiletten machten sie unbenutzbar, bestätigte die Italienische Bahn der Stampa.

Als der Zug in Turin ankam, flohen die Nordafrikaner über die Gleise in verschiedene Richtungen. Der Bahnverkehr mußte für zwanzig Minuten komplett gestoppt werden. Der Polizei gelang es, einige der Verdächtigen festzuhalten, ließ sie aber nach Aufnahme der Personalien wieder laufen. Die Bahnpolizei kündigte an, den Fall untersuchen zu wollen. (ls)

Quelle: Junge Freiheit vom 18.04.2017



Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Italien:  Nordafrikaner terrorisieren Zugpassagiere über Stunden

  1. Pingback: Italien:  Nordafrikaner terrorisieren Zugpassagiere über Stunden | StaSeVe Aktuell

  2. Heidi sagt:

    Die wissen genau, dass sie in Europa, egal wo, machen können, was sie wollen, ohne mit aller Härte bestraft zu werden. So etwas spricht sich herum. Die Justiz ist ein zahnloser Tiger, natürlich auf Befehl der Politnieten, so nach dem Motto, als Tiger gesprungen und als Bettvorleger gelandet. Da bewahrheitet sich immer wieder das Zitat von Charles Maurice de Talleyrand zu Napoleon „begreifen Sie doch endlich, Sire, die Justiz ist eine Hure der Politik“. Eine „unabhängige“ Justiz ist Augenwischerei und eine Beruhigung für die, die glauben, was man ihnen vorkaut. Die Justiz ist so lange abhängig, wie Staatsanwälte weisungsgebunden und Richter von Politikern in ihre Ämter berufen werden.

  3. Ulrike sagt:

    Diese Polizisten gehören alle entlassen weil sie das Pack haben weiterfahren lassen.
    Alle hätten sofort verhaftet gehört und abgeschoben dieses Drecksgesindel. In Italien ist man noch blöder als in Deutschland. Weiter so dann geht Europa den Bach runter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.