Im Berliner Untergrund liegen noch 3.000 Weltkriegsbomben

Besatzungsrecht-Amazon

Berlin (ADN). Im Berliner Boden liegen noch geschätzt 3.000 Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg. Sie zu bergen und unschädlich zu machen, wird nicht nur immer schwieriger, sondern auch gefährlicher. Darüber berichtet am Montag die Berliner Tageszeitung „Der Tagesspiegel“. Gerade die Zünder seien durch das Alter und die Korrosion in bedenklichem Zustand. Schon jetzt könnten viele Bomben nicht mehr problemlos entschärft werden. Sprengungen durch die Kampfmittelräumdienste würden immer wahrscheinlicher. Das könne im eng bebauten Stadtgebiet zu erheblichen Schäden führen. Es sei in Generationen zu rechnen, bis die Bombenlast beseitigt ist. An Gefährlichkeit für Menschen und ihr Eigentum werde das explosive Kriegserbe so schnell nicht einbüßen. ++ (mi/mgn/06.11.17 – 311)

#Zweiter Weltkrieg, #Der Tagesspiegel, #Bomben,#Kampfmittelräumdienst, #Korrosion


agrosprouts.at

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 06.11.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Im Berliner Untergrund liegen noch 3.000 Weltkriegsbomben

  1. Pingback: Im Berliner Untergrund liegen noch 3.000 Weltkriegsbomben | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.