Studie: Lichtverschmutzung nimmt weltweit zu


MykoTroph

Die aktuelle Lichtverschmutzung in Europa (links) und wie sie mit weiteren LEDs zunehmen könnte (rechts) (Science)
#Lichtverschmutzung in #Europa ohne und mit #LED-Lampen – Animation (Science)

Der sogenannte #Lichtsmog nimmt einer Studie zufolge weltweit zu.

Das geht aus einem Bericht für die Fachpublikation „Science Advances“ hervor, an dem das #Deutsche Geoforschungszentrum in Potsdam maßgeblich beteiligt war. Satellitenaufnahmen sollen belegen, dass die Intensität des künstlichen Lichts und die Größe der beleuchteten Fläche gewachsen ist: Von 2012 bis 2016 um jährlich zwei Prozent. Womöglich könnte die Lichtverschmutzung noch höher ausfallen. Bislang können die Bildsensoren in den Wettersatelliten nur einen Teil des Lichts moderner LED-Lampen erfassen. Die zunehmende künstliche Beleuchtung könnte Folgen für #Flora und #Fauna haben. So hätten nachtaktive #Tiere Schwierigkeiten bei der Orientierung, die Wachstumsphasen von #Pflanzen dauerten zuweilen länger.


Höllberg

Quelle: Deutschlandfunk vom 23.11.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Studie: Lichtverschmutzung nimmt weltweit zu

  1. Pingback: Studie: Lichtverschmutzung nimmt weltweit zu | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    Dann erfindet ganz schnell die Lichtsteuer !

  3. Ulrike sagt:

    Ist doch klar. Schaut euch doch mal um. Die ganze Nacht brennen Lampen überall. Das muss nicht sein. Es wird ja fast nicht mehr finster in einer Stadt.
    DAs Argument wegen Straftaten brennt Licht ist zum totlachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.