Großbritannien: Parlament erzwingt mehr Einfluss auf Brexit-Abkommen


GUWI

Die britische Premierministerin Theresa May vor einem Treffen mit europäischen Wirtschaftsvertretern. ( dpa - Bildfunk / ZUMA / Rob Pinney)
Musste ihre erste Niederlage im Parlament hinnehmen: Die britische #Premierministerin Theresa May. ( dpa – Bildfunk / ZUMA / Rob Pinney)

Das britische Parlament hat sich ein größeres Mitspracherecht über das Brexit-Abkommen gesichert.

Bei der Abstimmung über einen Änderungsantrag zum #EU-Austrittsgesetz votierten mehrere Abgeordnete aus der #Regierungsfraktion gemeinsam mit der #Opposition und brachten Premierministerin #May ihre erste Niederlage im Parlament bei. Der Änderungsantrag wurde mit 309 gegen 305 Stimmen angenommen. Die Regierung ist nun gezwungen, ein Abkommen über den #EU-Austritt durch ein Gesetzgebungsverfahren im Parlament absegnen zu lassen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 14.12.2017


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Großbritannien: Parlament erzwingt mehr Einfluss auf Brexit-Abkommen

  1. Pingback: Großbritannien: Parlament erzwingt mehr Einfluss auf Brexit-Abkommen | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.