Kaschmir-Konflikt: Zehntausende Inder fliehen vor Gefechten


nanosit

Sikhs in der indischen Armee. Bild: Agência Brasil / Antônio Milena CC BY-SA 3.0


Feuer & Glas

Der #Kaschmir-Konflikt zwischen #Indien und #Pakistan führt wieder zu umfangreichen Schusswechseln mit mehreren Toten im Grenzgebiet. Zehntausende Inder fliehen ins Landesinnere.

Von Marco Maier

Entlang der 786 Kilometer langen sogenannten „Line of Control“ (LoC), die das Gebiet von Jammun und Kaschmir zwischen Indien und Pakistan aufteilt, gab es bereits in den letzten Monaten immer wieder einmal kleinere Scharmützel zwischen den Militärs beider Staaten. Doch in der jüngsten Zeit nahmen diese an Intensität zu.


Tuchbaum Shop

Nach nunmehr vier aufeinanderfolgenden Tagen an intensivem Artilleriebeschuss der pakistanischen Armee in das von Indien kontrollierte Gebiet sind bereits mehr als 40.000 Inder aus der Region ins Landesinnere geflohen, wie die „Economic Times“ berichtet. Das Städtchen #Arnia nahe der LoC mit einer ursprünglichen Bevölkerung von rund 18.000 Personen ist beispielsweise inzwischen faktisch eine Geisterstadt.

Bild auf Twitter anzeigenBild auf Twitter anzeigen

Today was with my people and Spent the day at where Pak shelling,later 2-3 hours long traffic jam at NH44A,people blocked the Kathua @JmuKmrPolice Bullet proof vehicle at arnia and closed market and Kila somewhere border road Dayalechack

Seit Monatsbeginn hat der Beschuss von pakistanischer Seite aus bereits dreizehn Todesopfer auf indischer Seite gefordert. Darunter befinden sich drei Soldaten, drei Grenzschützer und sieben Zivilisten. Zum Vergleich: Im Gesamtjahr 2017 starben durch pakistanischen Beschuss in der Region rund ein Dutzend Menschen. Ältere Bewohner der Region vergleichen den Beschuss der Pakistanis hinsichtlich der Intensität bereits mit den Grenzkriegen von 1965 und 1971.

India: „One soldier and four civilians were killed on Saturday in Pakistani shelling and firing along the Line of Control and the International Border while one soldier and one Border Security Force trooper and two civilians were killed on Friday,“ police forces said .20-01-2018

 


Angesichts dessen, dass es sich bei Indien und Pakistan um zwei Atommächte handelt, die inzwischen auf einen weiteren Grenzkrieg zusteuern, sollte man sich wohl darüber mehr sorgen machen als um den Korea-Konflikt, bei dem vor allem Washington auf eine Eskalation drängt, während Pjöngjang auf bessere Beziehungen zu Seoul hofft – auch infolge der Olympischen Winterspiele im Süden. Hinzu kommt der Umstand, dass Washington den Indern eine 100-jährige-Allianz angeboten hat und Pakistan inzwischen auf der Abschussliste der Amerikaner steht. Doch diese arbeiten inzwischen ohnehin lieber mit den Chinesen zusammen, welche wiederum ebenfalls Grenzkonflikte mit Indien haben.

Quelle: contra-magazin.com vom 24.01.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Kaschmir-Konflikt: Zehntausende Inder fliehen vor Gefechten

  1. Pingback: Kaschmir-Konflikt: Zehntausende Inder fliehen vor Gefechten | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.