Frau belästigt – Passanten schauen weg

Foto: Durch 271 EAK MOTO/Shutterstock
Foto: Durch 271 EAK MOTO/Shutterstock

Sind die #sexuellen Belästigungen in #Deutschland tatsächlich schon so alltäglich geworden, dass es den Bürgern egal ist, was in ihrem direkten Umfeld passiert. Die Meldung von „tag24“ könnte das belegen:

Überlingen – Eine 15-Jährige soll am Freitagnachmittag gegen 13.10 Uhr auf dem Bahnsteig Stadtmitte von einem Unbekannten bedrängt worden sein. Aus Scham erzählte sie erst Tage später ihren Eltern von dem Vorfall.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, soll der unbekannte Mann ihr unvermittelt an die Brüste gefasst und sie gegen das Geländer einer Treppe gedrückt haben. Gleichzeitig versuchte er mit aller Wucht sein Knie zwischen ihre Beine zu drücken. Dabei wurden dem Mädchen schmerzhafte Hämatome im Schambereich und am Bein hinzugefügt.

Anschließend flüchtete der mutmaßliche Täter über die Haupttreppe am Bahnhof. Obwohl sich circa 10 bis 15 Personen auf dem Bahnsteig aufhielten, reagierte niemand auf den Zwischenfall.

Quelle: journalistenwatch.com vom 09.02.2018


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Frau belästigt – Passanten schauen weg

  1. Pingback: Frau belästigt – Passanten schauen weg | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    Gaffer waren und sind schon immer Feiglinge !

  3. Ulrike sagt:

    Das ist leider so. Die Deutschen sind ein Volk von Duckmäuser geworden. Keiner hilft mehr dem anderen. Vor allem hat jeder Angst von dem Gesindel ein Messer in den Bauch zu bekommen. Daher hilft keiner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.