Baden-Württemberg – Bei Fahrscheinkontrolle ausgerastet: 31-Jähriger Kameruner bricht Kontrolleur ein Bein


WAMS - Socks Made in Italy

05.03.2018

Die KVV-Mitarbeiter wollten den 31-Jährigen kontrollieren – doch der rastete aus.

Karlsruhe. Eine Fahrscheinkontrolle lief am Sonntagabend in #Karlsruhe aufgrund eines massiv renitenten 31-Jährigen völlig aus dem Ruder. Der Schwarzfahrer hat in einer Karlsruher Straßenbahn einem Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe ein Bein gebrochen.

Der #Kameruner wurde gegen 18.45 Uhr an der Haltestelle #Krappmühlenweg in der Straßenbahn von vier Mitarbeitern des KVV kontrolliert. Weil er keine Fahrkarte hatte, versuchte der 31-Jährige, zu flüchten. Wie die Polizei mitteilt, hätten die Kontrolleure ihn festgehalten. Der Mann wehrte sich heftig und trat wild um sich. Dabei habe ein Kontrolleur einen Unterschenkelbruch erlitten und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Zwei weitere KVV-Mitarbeiter trugen Schürfungen und Prellungen davon. Der Schwarzfahrer wurde am Kopf verletzt. Ihm droht ein Strafverfahren wegen #Körperverletzung.

Quelle: Pforzheimer Zeitung vom 05.03.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Baden-Württemberg – Bei Fahrscheinkontrolle ausgerastet: 31-Jähriger Kameruner bricht Kontrolleur ein Bein

  1. Pingback: Baden-Württemberg – Bei Fahrscheinkontrolle ausgerastet: 31-Jähriger Kameruner bricht Kontrolleur ein Bein | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Kein Strafverfahren – Ausweisung sofort zurück nach Kamerun. Wir brauchen diese Urwaldaffen nicht. Die sollen verschwinden aber alle.

  3. Annette sagt:

    Alle zurück…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.