Syrien: Erste Rebellen verlassen Ost-Ghuta


XXL-Sizes

Menschen laufen durch einen zerstörten Straßenzug. Ein Mann schiebt ein Fahrrad, auf dessen Gepäckträger Kinder sitzen. (AFP/ABDULMONAM EASSA)

Zerstört: Ost-Ghuta. (AFP/ABDULMONAM EASSA)

Aus der umkämpften syrischen Region Ost-Ghuta sind nach übereinstimmenden Berichten erste #Rebellen abgezogen.

Nach Angaben der in Großbritannien ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte verließen 13 Kämpfer des Rebellenbündnisses ‚#Haiat Tahrir al-Sham‘ mit ihren Familien über einen Sicherheitskorridor #Ost-Ghuta. Auch die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete vom Abzug einer Gruppe von Aufständischen. #Russland, das Syriens Präsidenten #Assad unterstützt, hatte den Rebellen den sicheren Abzug am vergangenen Dienstag angeboten. In den vergangenen Tagen hatte die syrische Armee weitere Teile Ost-Ghutas unter ihre Kontrolle gebracht.

Ein Rot-Kreuz-Konvoi mit 13 Lastwagen erreichte gestern Abend die umkämpfte Stadt #Duma in der Region. Nach Angaben des Internationalen Kommitees vom Roten Kreuz konnten Essenspakete für 12.000 Menschen entladen werden. Am Montag war wegen der schlechten Sicherheitslage ein erster Versuch gescheitert, Nahrungsmittel nach Duma zu bringen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 10.03.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Syrien: Erste Rebellen verlassen Ost-Ghuta

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Ein Foto aus einen Kriegsgebiet ist das aber auch nicht. Habe dort noch nie Häuser gesehen die fertig gebaut waren, es steht alles im Rohbau…
    Was da auf der Straße rumliegt ist ganz normal, dort ist es ein Gewohnheitsrecht, allen Müll den man aus der Wohnung haben will zu den nicht eigebauten Fenstern raus zu werfen. Was wir sehen ist Kultur! Frau Böhmer hat es uns nahegelegt es auch bei uns willkommen zu heißen!
    Unser größer Fehler war es nach 45 den Schutt und die Asche in den Städten zu beräumen und daraus einen angeblichen ordentlichen Anblick für unsere Augen zu schaffen, der uns in aller Welt verhasst. Wir könnten mit den inzwischen blühenden Landschaften, auf dem angeblichen Schutt von Bombardierungen allerfeinst von Spenden aus aller Herren Länder vergnüglichstens leben!
    Gut….. Wir würden keinen Passat, keinen BMW, keinen Mercedes produzieren was der begehrteste Status in diesen angeblichen Kriegsgebieten ist. Auf dem Rücken einen Esels komme ich auch von A, nach B in der BRiD!!!
    Macht doch die Augen auf! Aus der Region friedlicher Islam kam noch nie eine technische Erfindung! Bis heute wurden dort noch nicht der Knopf und das Knopfloch an der Kleidung erfunden. Hier angekommene, wertvoller als Goldstücke, verwenden nicht die neuesten Küchenmöbel als Arbeitsbereich, es wird alles nach Hochkultur auf dem nun doch gefliesten Fußboden zubereitet. Der Esstisch und die Stühle im Wohnzimmer dienen zur Dekoration, es wird auf dem Teppich gespeist und dem Herren für das Mahl gedankt! Was selbstverständlich Ihr friedliebender Gott zur Verfügung gestellt hat! Und Er soll jeden Ungläubigen umbringen der Ihm das nicht gönnt!

  2. Ulrike sagt:

    Warum lässt man Rebellen überhaupt abziehen? Alle eleminieren und basta.
    Das kann doch nicht sein dass die davonkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.