Katholikentag: Steinmeier würdigt Motto „Suche Frieden“ als hochaktuell


Camseller

Bundespräsident Steinmeier steht hinter einem Rednerpult. Im Hintergrund ist ein blaues Banner mit dem Motto des diesjährigen Katholikentages "Suche Frieden" in weißer Schrift zu sehen.    (dpa /Rolf Vennenbernd)
Bundespräsident Steinmeier spricht zur Eröffnung des Katholikentages in Münster (dpa /Rolf Vennenbernd)

Der #101. Katholikentag in #Münster hat mit einem Appell für mehr Frieden und Toleranz begonnen.

Bundespräsident #Steinmeier sagte bei der Eröffnungsfeier, das Veranstaltungsmotto „#Suche Frieden“ sei angesichts der derzeitigen Krisen aktueller denn je. Dies gelte nicht nur in der Weltpolitik, sondern auch in #Deutschland. Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Sternberg, appellierte an die Teilnehmer, sich Populismus entgegenzustellen. Immer wieder stünden die Menschen vor der Entscheidung, Momente des Unfriedens zu entschärfen oder Öl ins Feuer zu gießen.

Bis Sonntag werden in Münster Zehntausende Besucher zu mehr als tausend Veranstaltungen erwartet. Neben Religionsfragen geht es auch um Gesellschaftsthemen, Klimapolitik und internationale Krisen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 09.05.2018


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Katholikentag: Steinmeier würdigt Motto „Suche Frieden“ als hochaktuell

  1. Pingback: Katholikentag: Steinmeier würdigt Motto „Suche Frieden“ als hochaktuell | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Diese verlogene RXXXte, keiner prvoziert mehr für menschenhass als der!

  3. Ulrike sagt:

    Dass so viele Leute dorthin gehen und sich von der Kirche anlügen lassen verstehe ich nie und nimmer. Die verraten doch die Christenheit. Schon der oberste auf dem Papstthron kriecht vor dem Islam in den STaub. Pfui Teufel.

    Kapieren die Leute denn gar nichts?

  4. Birgit sagt:

    Wieso haben wurden die Moslems nicht eingeladen ?

    Katholiken und Musels agieren unter der gleichen Flagge, “ das Weibe sei dem Manne untertan “
    Im Koran steht verdeckt, „schlagt sie Tod, wenn sie nicht gehorchen “

    Also der gleiche Mist, paßt gut zusammen..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.