Linke-Aktivisten ziehen randalierend durch Salzwedel: Reporter attackiert, erst dann erschien die Polizei


XXL-Sizes

19. May 2018 Aktualisiert: 19. Mai 2018 14:47

Linke Aktivisten versammelten sich am Mittwochabend unter dem Motto: „Wir sind friedlich, was seid ihr?“ in Salzwedel. Dabei kam es zu Sachbeschädigungen in Höhe von mehreren Tausend Euro. Die Polizei kam spät.

„Wir sind friedlich – was seid ihr?“, skandierten die rund 100 Teilnehmer einer Demonstration auf ihrem Demo-Zug durch die Salzwedeler Innenstadt. Der Protest fand am Mittwochabend statt und war nicht angemeldet.

Wie „friedlich“ die Personen aus dem linken Spektrum dann tatsächlich waren, bilanzierte gestern die Polizei: Rund 4.000 Euro Schaden durch Schmierereien und Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs. Die „Allgemeine Zeitung“ (AZ) berichtete.

 


Kräutergott.de

#Autonomes Zentrum in Salzwedel war Ausgangs- und Endpunkt

Der Demonstrationszug wurde von Polizeikräften aus #Sachsen-Anhalt und Niedersachsen begleitet. Ausgangs- und Endpunkt der Demo war das sogenannte „Autonome Zentrum“ an der Altperverstraße. Allerdings trafen die Polizeikräfte erst nach über einer Stunde, nachdem der Protest-Zug losging, ein, wie aus dem Bericht der „Allgemeinen Zeitung“ hervorgeht.

Die Zeitung berichtet, schließlich selbst bei der Polizei angerufen zu haben: „Die AZ hatte gegen 18 Uhr angerufen, weil zwei Pressekollegen von Demo-Teilnehmern auch körperlich attackiert wurden, wann denn die Beamten vor Ort seien. Man habe keine Einsatzkräfte und müsse diese erst zusammenziehen, hieß es.“


Fair Einkaufen

Wohn- und Gewerberäume vermeintlich Rechter waren Ziel des Demo-Zuges

Laut „Allgemeiner Zeitung“ hatten sich ab 16.45 Uhr über 100 Personen an der Altperverstraße versammelt. Als sie loszogen, war keine Polizei vor Ort. Demo-Teilnehmer verteilten demnach Handzettel, auf denen die Ziele des Demo-Zuges vermerkt waren. Bei den Zielen handelte es sich um Wohn- und Gewerberäume vermeintlich Rechter.

Die Zeitung „Neues Deutschland“ berichtet, dass etwa 100 Menschen durch den Ort zogen. Sie hätten mit der „rotzfrechen Asphaltkultur“ – einem Zusammenschluss von Straßenmusikern – vor Privatwohnungen von „Neonazis“ und dem örtlichen AfD-Büro musiziert.


Charlotte Meentzen

Anlass des Protestes wären unter anderem „verstärkte Angriffe und Übergriffe durch Neonazis in den vergangenen Wochen“ gewesen, wie das „nd“ schreibt.

Auto fährt in Versammlungsmenge

Brisant ist: Ein Auto fuhr während der #Demonstration in die Versammlungsmenge. Der Vorfall verlief Berichten zufolge glimpflich.

Das „Neue Deutschland“ schreibt, dass ein, zur örtlichen rechten Szene zugeordneter Mann, sein Auto mit erhöhter Geschwindigkeit in den Demo-Zug fuhr und dann anhielt. Kurz darauf sei er erneut losgefahren und habe einem Demonstranten durch das Fenster des Wagens einen Banner aus der Hand gerissen. Bei der Aktion sei ein junger Mann leicht verletzt worden.

Kaufen Sie Stoff – Stoff-Design Erdbeeren

Nach etwas 50 Metern habe das Auto erneut angehalten. Dann sei es durch Tritte und Schläge gegen das Auto durch die Demo-Teilnehmer zu Sachschäden an dem Fahrzeug gekommen, so die Zeitung weiter. Augenzeugen zufolge hatte der Fahrer des Wagens ein der Rockergruppe „Hells Angels“ zugehöriges T-Shirt mit der Aufschrift „Support 81“ an.

In Salzwedel sei seit Jahren eine starke Durchmischung von Rockergruppen mit der Neonaziszene zu beobachten, schreibt das „Neue Deutschland“.  Zudem würden im Türstehermilieu vermehrt „Neonazis“ auffallen, die linke Jugendliche schikanieren oder in Bars nicht vor Angriffen durch „Neonazis“ schützen würden, berichten Antifa-Aktivisten der Zeitung.

Gegen 19.00 Uhr löste sich die Versammlung am Mittwoch schließlich unter Anwesenheit der Polizei am Autonomen Zentrum an der Altperverstraße auf. (er)

Quelle: Epoch Times vom 19.05.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Linke-Aktivisten ziehen randalierend durch Salzwedel: Reporter attackiert, erst dann erschien die Polizei

  1. Pingback: Linke-Aktivisten ziehen randalierend durch Salzwedel: Reporter attackiert, erst dann erschien die Polizei | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Hier hat ein Feiertags besoffener Reporter von DPA in die Schnipsel Kiste gegriffen und Harry Potter gespielt!

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Wenn der von DPA zum Pfingstsonnabend 29 Stunden NTV angesehen hat kommen solchen Phantasien zustande. 29 Stunden-weil Er die Pausen durchgemacht hat! Gefühlte drei Tage kam zum Pfingstsonnabend Adolf Hieeetler. Die Bibel sagt; das zu Pfingsten der Heilige Geist erschienen ist, der Messias ließ uns erleuchten. Bis heute hat noch kein selbsternannter Messias in Rom das erleuchten von Dresden, Plauen, Kiel, Hamburg, Ulm, und Köln durch die Beleuchter der Erde in Korea, Vietnam und Irak verurteilt.
    Was das mit Salzwedel zu tun hat? Natürlich nichts. Habt Ihr schon mal einen Linken auf dem Beichtstuhl gesehen. Um die macht die Erleuchtung einen Bogen! Sog. Lichtkrümmung! Hat noch kein Physiker geschafft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.