„Zwei Fliegen mit einer Klatsche“: Politiker über US-Militärstützpunkt in Polen


Alpenwild Shop

US-Armee in Europa (Archiv)

© Foto : Public Domain

Die Vereinigten Staaten von Amerika könnten einen weiteren #Militärstützpunkt in #Polen bekommen und damit ihre militärische Präsenz in Osteuropa noch weiter ausbauen. Gleichzeitig würde Warschau für die zusätzlichen US-Truppen zwei Milliarden Dollar zahlen. Ein russischer Politiker kommentiert, was dies für #Europa und #Russland bedeuten könnte.

Laut Viktor Bondarew, dem Chef des Verteidigungsausschusses des russischen Oberhauses, wäre die neue US-Militärbasis in Polen für Russland keine ernstzunehmende Bedrohung, würde aber die Situation in Osteuropa weiter destabilisieren.


„Die US-Militärbasis in Polen wird nicht in der Lage sein, eine echte Bedrohung für die Sicherheit Russlands zu schaffen, aber sie ist durchaus in der Lage, die Situation in Osteuropa zu destabilisieren“, sagte Bondarew in einem Gespräch mit Sputnik.

Washington versuche dabei, „seinen Satellitenstaaten“ aufzudrängen, dass es eine russische Bedrohung gäbe, und biete sogleich seine „Hilfe zur Abwehr“ der angeblichen, jedoch in der Realität nicht existierenden Bedrohung.Die USA hätten also Polen erst „erklärt“, dass es Schutz benötige, um gleich danach ihre Bereitschaft zu äußern, diesen Schutz zur Verfügung zu stellen – natürlich „auf kommerzieller Basis“.

Screenshot (657)

„Das heißt, diese Aktion der Vereinigten Staaten (…) wird zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Sie werden sich wirtschaftlich bereichern und gleichzeitig ihre militärisch-politische Position stärken und ihre Präsenz in der osteuropäischen (Region) erweitern“, erklärte der Experte.

Eine ähnliche Strategie habe Washington dabei schon einmal angewandt – und zwar in der #Ukraine.

Gleichzeitig könnte aber auch Polen eigene regionale Interessen verfolgen, um „seine Position unter seinen Nachbarn zu verbessern.“

Dabei gehe es Warschau vermutlich gar nicht so sehr um ein Gleichgewicht zu Russland, was so nicht möglich sei, sondern vielmehr um andere europäische Nachbarn, allen voran die Ukraine, aber auch #Deutschland.

Zuvor hatte das Blatt „Politico“ berichtet, dass Warschau bereit sei, zwei Milliarden US-Dollar für die Errichtung einer dauerhaften US-Militärbasis auf dem Gebiet Polens zu bezahlen. Diese Entscheidung ergebe sich aus der „Notwendigkeit“ der aktuellen politischen Lage in der Region, so die offizielle Position Warschaus.

Quelle: Sputnik vom 28.05.2018


Höllberg

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu „Zwei Fliegen mit einer Klatsche“: Politiker über US-Militärstützpunkt in Polen

  1. Pingback: „Zwei Fliegen mit einer Klatsche“: Politiker über US-Militärstützpunkt in Polen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Jezt sind die Polen so blöd wie die Ukraine und lassen sich von den Amis ausnützen und plündern. Kapieren die denn alle gar nichts ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.