Wegen „bandenmäßig organisierter“ Scheinehen: Groß-Razzia in mehreren Bundesländern


Alpenwild Shop

EIL

© Sputnik /


Roberts Teehaus

Bei einer bundesweiten #Razzia geht die Polizei seit Mittwochmorgen gegen Schleuser vor. Es soll um den Verdacht des banden- und gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern durch die sogenannten Scheinehen gehen.

Demnach sollten Migranten aus Pakistan und Indien einen dauerhaften Aufenthalt in Deutschland bekommen haben. Nach Angaben von MDR sind Schwerpunkte des Großeinsatzes der #Bundespolizei in #Sachsen und #Sachsen-Anhalt. Insgesamt seien 27 Objekte durchsucht worden.

An der Razzia seien Hunderte Beamte beteiligt. Im Zusammenhang mit dem Verdacht habe die #Staatsanwaltschaft in Leipzig bereits seit dem vorigen Jahr ermittelt.

Quelle: Sputnik vom 13.06.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Wegen „bandenmäßig organisierter“ Scheinehen: Groß-Razzia in mehreren Bundesländern

  1. Pingback: Wegen „bandenmäßig organisierter“ Scheinehen: Groß-Razzia in mehreren Bundesländern | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Diese gelungene Operation „Mein Weib Dein Weib“ liest man auch auf anderen Blättern in Lettern!
    Der Buchwechsel Teufel (Detlef)-Herr Sinnentstellend meinte wohl „Große Scheinrazzia?“
    Die Maffia „Scheinehe“ hat so eine Macht das vorsichtig ausgedrückt, sich die Justiz für diese übereilten nicht nachweisbaren Behauptungen „Scheinehen“ sich entschuldigen wird. Als Opfer wird der Hausmeisterdienst der Dienststelle in den Schwitzkasten der Bloßstellung in der Presse, für diese absolute Unmöglichkeit in der bestechungssicheren BRiD Bürokratie, genommen.
    Was gab es hier für Neider? Denen in den Vorsatz, ich will auch eine Exotin für ein paar Wochen, die Tür der absoluten Unschuld mit zugewiesenen Heiligenschein, gepfuscht wurde?

  3. Kleiner Grauer sagt:

    „Die Tür eingetreten wurde“! War der Vorsatz-im Sinn des Unsinn! Bei der Vorstellung einer Exotin, macht der Detlef vor keinem Halt (:-))

  4. Birgit sagt:

    Wer geht denn Scheinehen ein ? Sind die von der ANTIFA ?
    Denen würde ich das zutrauen, die sind doch für jedes Bestechungsgeld sehr offen, siehe bezahlte Demos der NGO.

  5. Ulla sagt:

    Was haben hier Inder und Pakistani zu suchen? Alle wollen nur in Dummland um sich aushalten zu lassen. Wann schieben wir endlich einen Riegel vor ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.