Krise im Nahen Osten – Eskalation in der Nacht


Alpenwild Shop

Das Foto zeigt eine Explosion bei Luftangriffen in Gaza-Stadt im August 2018. (AFP / Mahmud Hams)
Das israelische Militär hat mit Luftangriffen auf Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen reagiert. (AFP / Mahmud Hams)

Die Lage im #Gazastreifen und den angrenzenden israelischen Orten und Städten ist in der vergangenen Nacht erneut eskaliert. Nach palästinensischen Angaben wurden bei Luftangriffen des israelischen Militärs im Gazastreifen mindestens drei Menschen getötet und mehrere verletzt.

Die israelische Armee teilte mit, sie habe mehr als 100 Angriffe auf militärische Ziele der radikal-islamischen #Hamas geflogen. Weiter hieß es, die #Hamas habe mehr als 150 Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert. Nach Medienberichten wurden dabei 19 Menschen verletzt, etwa in der Stadt Sderot. Sie liegt in unmittelbarer Nähe zum nordöstlichen Rand des Gazastreifens. Die „Jerusalem Post“ berichtete, dass in zahlreichen israelischen Gemeinden in der Region immer wieder Sirenen heulten, um vor Raketen zu warnen.

Die radikal-islamische Hamas warnte vor einer weiteren Eskalation der Gewalt gewarnt. Die Palästinenserorganisation werde in den kommenden Stunden begreifen, dass das der falsche Weg sei, hieß es von Seiten des israelischen Militärs. Zugleich berichteten Medien, dass die Behörden darüber nachdächten, die Ortschaften in den Gebieten nahe der Grenze zum Gazastreifen aus Sicherheitsgründen zu evakuieren.

Das israelische Sicherheitskabinett kam zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen. Eigentlich war für heute eine reguläre Sitzung anberaumt worden, um über einen Waffenstillstand mit der Hamas zu beraten.


Angesichts der Energiekrise im Gazastreifen forderten die Vereinten Nationen #Israel auf, dringend benötigten Treibstoff in die Region zu lassen. UNO-Hilfskoordinator McGoldrick sagte, andernfalls müssten Krankenhäuser schließen. Es seien mindestens 60.000 Liter Treibstoff nötig, um Kliniken sowie Wasser- und Sanitäranlagen über die kommenden vier Tage zu versorgen.

Israel hat angesichts der anhaltenden Gewalt eine Blockade über den Gazastreifen verhängt. Die Lage in der Gegend ist seit Monaten angespannt. Fast jede Woche kommt es zu Protesten von Palästinensern nahe der Sperranlagen zu Israel.

Nach den gegenseitigen Angriffen hat Israel die radikal-islamische Hamas vor einer weiteren Eskalation der Gewalt gewarnt.

Die Palästinenserorganisation werde in den kommenden Stunden begreifen, dass das der falsche Weg sei, hieß es von Seiten des israelischen Militärs. Zugleich berichteten Medien, dass die Behörden darüber nachdächten, die Ortschaften in den Gebieten nahe der Grenze zum Gazastreifen aus Sicherheitsgründen zu evakuieren.

Weiter teilte die israelische Armee mit, die Hamas habe mehr als 150 Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert. Dabei seien drei Israelis verletzt worden. Medien berichteten von 19 Verletzten. Das Militär reagierte nach eigenen Angaben mit mehr als einhundert Angriffen auf militärische Ziele der Hamas im Gazastreifen. Von palästinensischer Seite hieß es, mindestens drei Menschen seien getötet und mehrere verletzt worden.

Quelle: Deutschlandfunk vom 09.08.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Krise im Nahen Osten – Eskalation in der Nacht

  1. Pingback: Krise im Nahen Osten – Eskalation in der Nacht | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Was sind Luftangriffe? Mit guter Luft, oder böser Luft? Mir dicker Luft, mit dünner Luft. Mit Parfüm in der Luft, oder Gülle in der Luft. In Vietnam waren es Terrorbomber aus der Luft. Von 39-45 waren es uns befreiende Luftangriffe.
    Was doch die Luft so alles kann, die man nicht sieht. Aber stinken kann Sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.