China bekämpft Islamismus bereits im Ansatz: „Kein neues Syrien oder Libyen“

16. August 2018
China bekämpft Islamismus bereits im Ansatz: „Kein neues Syrien oder Libyen“
INTERNATIONAL

Peking. #China hat aus den vom Westen befeuerten islamistischen Umsturzbewegungen der letzten Jahre („Arabischer Frühling“) gelernt und geht gegen ähnliche Bestrebungen im eigenen Machtbereich schon im Ansatz konsequent vor. Nach Informationen eines UNO-Menschenrechtsgremiums sollen derzeit in China rund drei Millionen #Muslime in Einrichtungen festgehalten werden, die geheimen Internierungslagern ähnelten.

China selbst spricht von „Sicherheitsmaßnahmen“, die verhinderten, daß besonders die Region Xinjiang „zu einem neuen Syrien oder Libyen wird“.

Die #UNO kritisiert vor allem, daß die meisten Häftlinge, die hauptsächlich den Uiguren, aber auch anderen muslimischen Minderheiten angehören, nie konkret angeklagt oder verurteilt wurden. Mit der Verfolgung der Uiguren und anderer muslimischer Minderheiten sei die Autonome Region der Uiguren (Xinjiang) in „eine Art massives Internierungslager“ umgewandelt worden, so die Vereinten Nationen.

China verteidigte die Maßnahmen hingegen: daß in der Region Xinjiang gegenwärtig Frieden und Stabilität herrschten, sei zweifellos auch auf die strengen Vorschriften zurückzuführen, hieß es am Montag in den chinesischen und englischen Ausgaben der Zeitung „Global Times“. Überall seien Polizei und Sicherheitsposten zu sehen. „Aber das ist eine Phase, die Xinjiang durchmachen muß beim Wiederaufbau von Frieden und Wohlstand, und aus der eine normale Regierung hervorgehen wird.“ Die Sicherheitskräfte hätten verhindert, daß Xinjiang zu einem „neuen Syrien oder Libyen“ geworden sei.

Experten wollen den UN-Bericht allerdings nicht auf die Goldwaage legen – beim federführenden Gremium handelt es sich um das UNO-„Komitee für die Beseitigung der Rassendiskriminierung“, das unter diesem Motto eine eigene links-ideologische Agenda verfolgt. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 16.08.2018

Lesen Sie auch:

Gesundheit: Tödliche Parasiten auf dem Vormarsch: Krank durch Multi-Kulti

Korruptions- und Kriminalitätsvorwürfe gegen Oberstes Gericht von West Virginia – Amtsenthebung auf den Weg gebracht


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu China bekämpft Islamismus bereits im Ansatz: „Kein neues Syrien oder Libyen“

  1. Pingback: China bekämpft Islamismus bereits im Ansatz: „Kein neues Syrien oder Libyen“ | StaSeVe Aktuell

  2. Birgit sagt:

    Richtig so !

    Koppelt die Muslime ein und laßt genug Strom drauf.
    So wird verhindert das die pampig werden können.
    Die haben auf der Erde genug Unheil angerichtet und sind auch weiter in Aktion. Verbieten, diesen Verein !

  3. Ulrike sagt:

    In China würde so was wie bei uns niemals stattfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.