US-Verteidigungsminister: Wir beenden Krieg in Afghanistan, aber ziehen nicht ab

  • US-Verteidigungsminister: Wir beenden Krieg in Afghanistan, aber ziehen nicht ab

Kalifornien (Mehr News) – Die #USA wollen nach Angaben des US-Verteidigungsministers den #Krieg in #Afghanistan beenden, planen jedoch keinen Abzug ihrer Truppen aus diesem Land.

Die USA wollen neben weiteren 41 Ländern  den Terrorismus in Afghanistan bekämpfen. Andere Länder bekämpfen derzeit 20 Terrorgruppen in diesem Land und diese Gruppen müssen vernichtet werden, sagte James #Mattis am Samstag in einer Rede am  Reagan-Sicherheitsforum in Kalifornien.

Mattis brachte zudem die Hoffnung zum Ausdruck, dass die politischen Verhandlungen zur Beendung des Krieges in Afghanistan zu einem positiven Ergebnis führen,  und dass  dort ein dauerhafter  Frieden  hergestellt wird.

Kürzlich  hatte   der US-Präsident Donald Trump   die Vermutung geäußert, dass der Krieg in Afghanistan  bald beenden wird. #Trump sagte auch zuvor, dass sehr intensive  Gespräche zur Beendigung  des Krieges in Afghanistan geführt würden, von denen viele nicht wüssten.

Derzeit sind mehr als 19000 ausländische Soldaten, davon 16000 US-Soldaten, in Afghanistan stationiert.

Quelle: Pars Today (Iran) vom 03.12.2018


agrosprouts.at

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu US-Verteidigungsminister: Wir beenden Krieg in Afghanistan, aber ziehen nicht ab

  1. Pingback: US-Verteidigungsminister: Wir beenden Krieg in Afghanistan, aber ziehen nicht ab | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Klar müssen die Amis dort bleiben. Müssen dort doch die Mohnfelder bewachen damit der Rauschgifthandel nach USA weiterhin floriert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.