Bochum: 17-Jähriger guinesischer Staatsangehöriger beschiesst Bahnmitarbeiter mit Raketen


Weine der Pfalz

Am Bochumer Hauptbahnhof (31. Dezember, 23:00 Uhr) soll ein 17-Jähriger guinesischer Staatsangehöriger Mitarbeiter der Bahn mit Raketen beschossen haben. Bundespolizisten nahmen den Jugendlichen fest und leiteten ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung (Versuch) ein.

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall

Telefon: 0231 562247-132
Mobil: +49 (0)173 7150710
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de vom 01.01.2019


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Bochum: 17-Jähriger guinesischer Staatsangehöriger beschiesst Bahnmitarbeiter mit Raketen

  1. Pingback: Bochum: 17-Jähriger guinesischer Staatsangehöriger beschiesst Bahnmitarbeiter mit Raketen | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Schiebt den Affen zurück in den Urwald. Keiner will diese Kreaturen im Land haben.

  3. Kleiner Grauer sagt:

    #17-Jähriger guinesischer Staatsangehöriger beschiesst Bahnmitarbeiter mit Raketen#
    Das ist ein Facharbeiter für diese Aktion. Er hat seine Ausbildung gezeigt und es ist als Bewerbungsgespräch zu werten! DER kommt extra hier her um damit seinen Beruf zu pflegen und Geld zu verdienen was DER seiner Familie überweisen kann. Wollt Ihr etwa; daß DER das in seiner Heimat macht wo alle arm sind??? Von was sollen DER und seine Familie dort leben! Da gibt es jede Menge Sprengstoff aber keine Vorführobjekte zu seiner Quali! Das Jc kann den doch auch nicht als Elektriker einsetzen oder vermitteln, (wie es mit dem verblödeten Deutschen gemacht wird) Der macht doch als Elektriker nur Schaden! Wollt Ihr keinen Strom mehr haben? Der dadurch entstandene Öko Effekt hält nicht lange an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.