Danke, Ihr lieben Grünen: Windenergie für Insektensterben mitverantwortlich

Foto: Windräder (über dts Nachrichtenagentur)
 

Berlin – Wie verlogen und heuchlerisch die Grünen sind, wenn es um ihre angeblich geliebte „Umwelt“ geht, zu der nun mal auch unsere Mitgeschöpfe gehören, zeigt uns mal wieder eine neue Studie: Windkraftanlagen könnten für einen Teil des Insektensterbens verantwortlich sein. Wie die „Welt am Sonntag“ berichtet, beziffert das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in einer Modellanalyse die Zahl der durch Windräder in Deutschland getöteten Fluginsekten während der warmen Jahreszeit auf 5,3 Milliarden pro Tag. Pro Jahr entstünden beim Durchflug der Rotoren Verluste von mindestens 1.200 Tonnen.

„Es handelt sich um eine Größenordnung, die durchaus relevant für die Stabilität der gesamten Population sein könnte“, heißt es in der Studie. Allerdings seien weitere Untersuchungen notwendig, da es über den Konflikt zwischen Insektenmigration und Windenergie bislang nur wenige empirische Studien gebe. Insektenforscher äußerten sich in einer ersten Reaktion uneinheitlich zu den DLR-Berechnungen.

 

Natürlich wird dagegengehalten, da die Windkrafträder eine starke Lobby haben:

Der Entomologe Lars Krogmann vom Staatlichen Museum für Naturkunde Stuttgart zeigte sich skeptisch: „Gerade die durch Rote Listen erfassten, und dramatisch zurückgegangenen Gruppen, wie Laufkäfer, Heuschrecken, Libellen, Wildbienen, Schmetterlinge, Schwebfliegen kommen meist in derartigen Höhen kaum vor“, erklärte Krogmann. Die Folgen von Lebensraumverlust, Monokulturen und Überdüngung seien demgegenüber „deutlich schlüssiger und relativ eindeutig belegt.“ „Es gibt zur Wechselwirkung zwischen Windkraft und Insektenmigration bislang nur wenige Untersuchungen“, sagte Matthias Geiger vom Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK) in Bonn, das zum Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere gehört: „Das, was es gibt, hat das DLR allerdings zutreffend zusammengefasst.“ Thomas Schmitt, Direktor am „Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut“ (SDEI) teilte auf Nachfrage mit, er habe das DLR-Papier bislang nur „im Schnelldurchgang“ durchsehen können: „Hierbei kam mir die Analyse sauber vor.“


Camseller

Weitere Untersuchungen seien wünschenswert. So könnten genetische Methoden eingesetzt werden, um die betroffenen Arten bestimmen zu können. Denn, so Schmitt, „die Rotorblätter sind ja doch ganz schön voll.“

Wer auf der einen Seite das Bienensterben beklagt und auf der anderen Seite Windkrafträder befürwortet, die ja außer den Insekten auch seltene Raubvögel und Millionen Fledermäuse den sicheren Tod bringt, sollte den Begriff „Umwelt“ aus seinem Parteiprogramm nehmen. Denn diese Monster, die auch das Bild unserer einst wunderschönen Landschaft „nachhaltig“ zerstören, sind nur was für die grüne Klientel, die im Prenzlauer Berg hockt und gar nicht mehr weiß, was Natur ist, oder mit Flugzeugen, die die Luft verpesten weit weg in den Urlaub fährt. (Quelle: dts)

Quelle: journalistenwatch.com vom 17.03.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Danke, Ihr lieben Grünen: Windenergie für Insektensterben mitverantwortlich

  1. Pingback: Danke, Ihr lieben Grünen: Windenergie für Insektensterben mitverantwortlich | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Das interessiert doch die blöden Grünen nicht. Hauptsache die Landschaft ist verschandelt mit diesen Windrädern. Wieviele Tiere sterben ist egal.
    Macht weiter so dann habt ihr Deppen unseren Planeten bald kaputt gemacht.

    Merkt euch wenn die Bienen sterben stibt auch der Mensch – aber ich glaub dazu seid ihr zu blöd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.