Nach Notre Dame: Weitere Kirche in Frankreich in Brand gesteckt

Foto: Von Martina Badin / Shutterstock
 

Frankreich – Im westlichen Nachbarland rollt eine nie gekannte Welleder Zerstörung über die christlichen Gotteshäuser. Die Täter werden kaum benannt. Deutsche Medien sparen das Thema häufig komplett aus. Nach Notre Dame in Paris brannte nun die Notre Dame de Grâce in der Provence.

In der Stadt Eyguières brannte am Ostersonntag gegen 16 Uhr die Notre Dame de Grâce beinahe vollständig aus. Nur die schnelle Reaktion  von Rettungskräften konnte das Gotteshaus vor der völligen Zerstörung bewahren. Die Polizei geht mittlerweile von einer vorsätzlichen Tat aus. Nach Sichtung des Tatortes ist scheinbar klar, dass es sich um Brandstiftung handelt. Es wäre nicht der erste Fall.

 

In ganz Frankreich kommt es seit Jahren schon zu immer schlimmeren Verwüstungsorgien, bei denen Kirchen geschändet und zerstört werden. Altare werden herausgerissen, Orgeln beschädigt. Erst vor einigen Wochen wurde die Kathedrale von Saint Denis, wo die Gebeine des Heiligen Karl Martell ruhen, von Unbekannten verwüstet. Le Parisien berichtete über den Vorfall. Ein muslimischer Pakistani steht im Verdacht, die Tat begangen zu haben. Der 41-Jährige war erst vor wenigen Monaten nach Frankreich eingereist.

Karl Martell schlug die muslimische Invasion im 8. Jahrhundert zurück und rettete Europa vor einer frühen Islamisierung. Die Schändung seiner Ruhestätte hat womöglich symbolischen Charakter. Auch die Notre Dame de Grâce scheint Opfer politischer Gewalt geworden zu sein. (CK)

Quelle: journalistenwatch.com vom 24.04.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Nach Notre Dame: Weitere Kirche in Frankreich in Brand gesteckt

  1. Pingback: Nach Notre Dame: Weitere Kirche in Frankreich in Brand gesteckt | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Tja ihr Franzosen nun seid ihr zum Handeln gezwungen. Werft das ganze Musl-Geschmeiss aus dem Land. Vorher gibts keine Ruhe.

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Die stolze Kolonialmacht, bekommt die Vielfalt des friedlichen Islam im Land zu spüren. Das ist nicht so einfach zu lösen. Libyen mit der NATO zu bombardieren war einfacher. Da war auch noch etwas mit Spendengeldern von Gaddafi an Sarkozy! Traue nie einem kleinen Mann mit Lockenkopf.
    Es muß zu Bürgerwehren kommen, die auf die Kirchen aufpassen. Bürgerwehren sind in der BRiD verboten! In deren Wirkungskreis geht die Kriminalität auf null! Die nächtlichen nicht angemeldeten Gewerbetreibenden machen keine Geschäfte mehr.
    Die OAS hat in den Fünfzigern die Franzosen als Besatzungsmacht in Algerien in die Luft gesprengt. Nun kehrt der Krieg dorthin zurück von wo er aus ging.
    Das waren die Erfinder der Rohrbombe! Damals gegen Stacheldrahtverhaue eingesetzt.
    Auszug
    #Die Organisation de l’armée secrète (OAS; deutsch Organisation der geheimen Armee; auch Organisation armée secrète, deutsch Geheime bewaffnete Organisation) war eine französische Untergrundbewegung während der Endphase des Algerienkriegs. Der Name ist bewusst angelehnt an die Armée secrète, eine Gruppierung der französischen Résistance während des Zweiten Weltkriegs. Die OAS bekämpfte einerseits muslimische Algerier, die die Unabhängigkeit ihres Volkes anstrebten, andererseits den französischen Staat. Gestützt auf Truppeneinheiten der Militärverwaltung, der Fallschirmjäger und der Fremdenlegion rief sie am 22. April 1961 in Algier einen Staatsstreich aus. Der Aufstand brach nach fünf Tagen zusammen.#
    Auszug Ende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.