Berlin: Antisemitische Vorfälle steigen um 14 Prozent – Schwerpunkte in „multikulturellen“ Bezirken

23. April 2019

Berlin: Antisemitische Vorfälle steigen um 14 Prozent – Schwerpunkte in „multikulturellen“ Bezirken

NATIONAL

Berlin. Die Zahl antisemitischer Vorfälle in Berlin nimmt weiter zu, wobei insbesondere die Zahl körperlicher Attacken deutlich steigt. So wurde etwa in Neukölln ein Mann, der Plakate mit der Aufschrift „Israel bleibt Antifa“ bei sich hatte, von einem anderen dafür ins Gesicht geschlagen. In Charlottenburg-Wilmersdorf wurden Israel-Fahnen aus Papier von einer Wohnungstür gerissen und im Hof verbrannt, in Mitte auf den Briefkasten eines jüdischen Bürgers „Judensau“ geschrieben. Graffitis mit „Jude verrecke“, „Jude raus“, „Jude stirb“ wurden in Oberschöneweide geschmiert. Eine israelische Reisegruppe wurde in Grunewald als „Scheiß Juden“ bepöbelt. Diese Angriffe finden sich in der der Bilanz der „Recherche- und Informationsstelle #Antisemitismus Berlin (Rias)“ für das Jahr 2018, in der insgesamt 1.083 Vorfälle erfaßt sind. Das sind 14 Prozent mehr als im letzten Jahr.

Projektleiter Benjamin Steinitz betonte, es gebe „eine zunehmende Bereitschaft, antisemitische Aussagen mit Gewaltandrohung zu verbinden oder auch Gewalt folgen zu lassen“. Entsprechend stieg die Zahl der körperlichen Attacke von 18 im vergangenen Jahr auf 46 in diesem Jahr, die der Bedrohungen von 26 und 46. Die Vorfälle ereignen sich insbesondere in den „multikulturellen“ Stadtvierteln, etwa Mitte (146), Friedrichshain-Kreuzberg (65) und Neukölln (56). Die Polizei meldete dagegen nur 324 politisch motivierte Delikte mit antisemitischer Motivation.

Während die Beamten die meisten Delikte „rechten“ Tätern zuordnen, macht Rias dies nur in 18 Prozent der Fälle.

Das Auseinanderfallen der Zahlen zeigt sich auch an anderer Stelle: das Bundesamt für Verfassungsschutz registrierte mehr als 100 antisemitische „Vorkommnisse“ mit islamistischem Hintergrund, die Polizei dagegen nur 30. (tw)

Quelle: zuerst.de vom 23.04.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Berlin: Antisemitische Vorfälle steigen um 14 Prozent – Schwerpunkte in „multikulturellen“ Bezirken

  1. Pingback: Berlin: Antisemitische Vorfälle steigen um 14 Prozent – Schwerpunkte in „multikulturellen“ Bezirken | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Jaja das waren mal wieder die rechten. Und die Islamisten ????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.