Schleswig-Holsteins Umweltminister: CO2-Bepreisung klingt besser als Steuer

 

Foto: Luft-Messstation (über dts Nachrichtenagentur)
 

Kiel – Packt man etwas Schlechtes in ein nettes Wort, so wird es der Steuerzahler schon schlucken: Jan Philipp Albrecht (Grüne), Umweltminister in der Kieler Jamaika-Koalition, fordert ein „Preisschild“ für CO2. Albrecht kritisiert die Untätigkeit der großen Koalition bei der Energiewende. „Offensichtlich haben einige noch nicht erkannt, wie dringend es ist, die Emissionen zu reduzieren“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagsausgabe). Mit Blick auf die „chaotische und schlechte Energiebepreisung“ sagte Albrecht: „Die Bundesregierung ist in der Pflicht, endlich zu liefern“.

Der Grünen-Politiker spricht lieber von CO2-Bepreisung als von CO2-Steuer. „Der Begriff einer CO2-Steuer ist einfach falsch“, so Albrecht. „Es geht darum, die aktuelle Bemessung von Energieabgaben zu hinterfragen.“

Der Umweltpolitiker forderte: „Wir brauchen niedrigere Umlagen auf Strom, die EEG-Umlage zum Beispiel muss abgesenkt werden.“ Diese Entlastung sei durch einen einheitlichen CO2-Preis auszugleichen. „Wer weiter auf fossile Energieträger setzt, soll etwas mehr in die Verantwortung genommen werden.“

Eine solche CO2-Abgabe solle laut Albrecht allerdings sozial verträglich gestaltet werden: „Niemand will, dass der Mieter, der im unsanierten Altbau lebt und mit seinem alten Benziner zur Arbeit pendelt, am Ende die Zeche für alle anderen zahlen muss.“

Es wird keinen Ausgleich geben, es wird alles nur teurer, versprochen. (Quelle: dts)

Quelle: journalistenwatch.com vom 11.05.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Schleswig-Holsteins Umweltminister: CO2-Bepreisung klingt besser als Steuer

  1. Pingback: Schleswig-Holsteins Umweltminister: CO2-Bepreisung klingt besser als Steuer | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Die Trulla hat die ganze Welt verrückt gemacht um CO² zu reduzieren. Auf Ihre Einladungen reagiert schon keiner mehr-wegen „was will Die eigentlich?“ DIE schafft alles ab was CO² bildet, aber eine Steuer soll es trotzdem für uns geben.
    Was ist mit dem Transit durch die BRiD die dürfen ohne Steuer durch? Wie sind in einem „Heim“ angekommen in denen die Studierten Menschen durch die kranken beherrscht werden. Greta ist immer und überall. Das hat schon Insterburg gesungen!

  3. Ulrike sagt:

    Die sind doch alle inzwischen vollkommen verrückt geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.