Deutschland – Bezirksamt Berlin-Lichtenberg rechnet Lebensmittel-Spenden als Einkommen an

 

Bezirksamt Berlin-Lichtenberg rechnet Lebensmittel-Spenden als Einkommen an
Für die Ausgabe durch die Tafel sortierte Lebensmittel im Februar 2018

Ein Berliner beantragt Wohngeld beim Bezirksamt Lichtenberg. Dabei gibt er an, Lebensmittel von der Tafel zu beziehen. Das Amt rechnet ihm diese Lebensmittelspenden als Einkommen an. Die Tafel ist empört, das Vorgehen des Amtes sei willkürlich und rechtswidrig.

Das Bezirksamt Berlin-Lichtenberg hat einem Berliner Antragsteller Einnahmen von knapp 3.000 Euro im Jahr angerechnet, nachdem dieser in seinem Wohngeldantrag angegeben hatte, Lebensmittel von der Tafel zu beziehen. Das geht aus einer Presseinformation hervor, die die Berliner Tafel am Montag veröffentlicht hat.

Demnach stellte der Berliner Student im Sommer 2018 in Lichtenberg einen Antrag auf Wohngeld. Dabei gab er an, Lebensmittel von einer Ausgabestelle zu beziehen, die die Tafel im Rahmen einer gemeinsamen Aktion mit den Kirchen und dem Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB) unter dem Titel „Laib und Seele“ betreibt. Das Bezirksamt ließ dem Antragsteller einen Bescheid zukommen, in dem es 2.892 Euro jährlich als „Sachbezug Tafel“ und damit als Einkommen zu Ungunsten des Mannes feststellte.

Der Antragsteller legte Widerspruch ein, dieser wurde im Frühjahr 2019 ­abgelehnt. In der Ablehnung erklärte das Amt, dass es den „Wert der als Sachbezug zur Verfügung gestellten Verpflegung auf monatlich 241 Euro“ festsetze, die sich in 51 Euro für das Frühstück, 95 Euro für das Mittagessen und 95 Euro für das Abendessen aufschlüsselten.

mensch-person-vorderseite-1

Sabine Werth, Vorsitzende der Berliner Tafel, kritisierte das Verhalten des Bezirksamts scharf:

Dieses Vorgehen ist willkürlich und rechtswidrig. Die Berliner Tafel ist ein unabhängiger Verein, der schon immer bewusst auf staatliche Fördergelder verzichtet hat, um genau diese unzulässige Verknüpfung von zustehenden Sozialleistungen und freiwilligen Lebensmittelspenden zu vermeiden.“

Die Berliner Tafel kritisierte auch die vom Amt festgelegten Beträge für die Verpflegung. Diese seien willkürlich festgelegt und entbehrten jeder Grundlage. Die 45 „Laib-und-Seele“-Standorte gäben einmal pro Woche Lebensmittel an Bedürftige in der Nachbarschaft ab. Die abgegebenen Lebensmittel stellten aufgrund ihrer Menge immer nur eine Unterstützung für wenige Tage dar, niemals eine vollständige Versorgung.

Nach einer juristischen Überprüfung sprach die Tafel von „diversen Fehlern“ in den Bescheiden des Bezirksamts, wollte aber keine Einzelheiten nennen. Entscheidend sei vor allem die unzulässige Anrechnung von freiwilligen Lebensmittelspenden. Nach Auffassung von Werth hat der Staat hat eine Fürsorgepflicht gegenüber seinen Bürgern, der er nachkommen müsse: „Diese Pflicht darf in keiner Weise mit dem gemeinnützigen, ehrenamtlichen und freiwilligen Engagement der Berliner Tafel verrechnet werden.“

Lichtenberg wird von einem Bezirksbürgermeister regiert, der der Linken angehört, die für Soziales zuständige Bezirksstadträtin gehört der SPD an.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Deutschland – Bezirksamt Berlin-Lichtenberg rechnet Lebensmittel-Spenden als Einkommen an

  1. Pingback: Deutschland – Bezirksamt Berlin-Lichtenberg rechnet Lebensmittel-Spenden als Einkommen an | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Ich sage nur: Schweine im Weltall! Die Muppets Show und Klim Bim ist in der Ver-waltung angekommen. Aber Beamte zahlen nicht in die Kassen ein! Flugbenzin wird auch nicht besteuert. Die Jugend handelt schon! So dumm sind Sie auch nicht! Man sieht kaum noch Schwangere! Das ist immer ein Zeichen! Sie setzen Ihre Kinder nicht dieser Zukunft aus!

  3. Ulrike sagt:

    Das gilt aber sicherlich nur für deutsche Köter. Was sind das nur für elende Verbrecher in den Ämtern. Denen wünsche ich dass sie auch mal von der Tafel leben müssen. Drecksbande elende.

  4. birgit sagt:

    Sag ich doch, total verblödetes, sesselfurzendes, plünderndes, traktierendes, schikanierendes Verwaltungspersonal der Treuhand Bundesrepublik. Die gleiche Klientel, welche beim Hitler in den Amtsstuben saß.

    • birgit sagt:

      Im Winter lassen die sich von uns den Arsch in den sogenannten Amtsstuben aufwärmen und im Sommer per Klima runter kühlen.
      Ohne diesen Dreck wäre das bestehende Abzocksystem längst gekippt. Die ermöglichen die Plünderungen an den Deutschen, da sie sich selbst dadurch bereichern. Deutsche gegen Deutsche, welch eine Schande !

  5. Kleiner Grauer sagt:

    Der Beamte ist die Pest des Staates. Laut der DSGVO hat man keine Auskunft zu geben. Das BeamtenXXXX hat die Studenten reingelegt!!! Positiv ist: Jetzt schauen unsere Studenten auf die ausländischen, wie DIE begünstigt werden! Das schafft Zorn!

    • birgit sagt:

      Diese Parasiten ignorieren sogar die bindende DSGVO. Es ist übergeordnetes EU-Recht und steht somit über Landesrecht und vorallem Kommunalrecht. Die nachgewiesenen natürlichen Personen werden weiter traktiert und geplündert.

      Macht eine Liste von den Peinigern, damit NIEMAND verloren gehe !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.