Wer redet hier von „Flüchtlingen“?

IMAD KARIM
Symbolfoto: Durch Spectral-Design/Shutterstock
(Symbolfoto: Durch Spectral-Design/Shutterstock)
 

Hätten wir in diesem Land und überhaupt in Westeuropa eine funktionierte, selbstbewusste und wirklich eine freie Zivilgesellschaft mit freier Meinung und Fähigkeit zum demokratischen Streit und Diskurs und hätten wir eine nicht von den Medien und den Propagandisten eingeschüchterte Öffentlichkeit, müsste jeder, der diese Menschen „Flüchtlinge“ nennt, juristisch belangt werden. Stattdessen werden die wenigen mutigen Leute, die diese Einwanderer beim richtigen Namen nennen, nicht selten widerrechtlich juristisch verfolgt und gesellschaftlich geächtet.

Diese Menschen sind keine Flüchtlinge, sondern Migranten, die ihre Migration erzwingen und die in bestehende Sozialsysteme einwandern.

 

Allein in den letzten vier Jahren sind nach offizieller Statistik über 1,8 Mio. Menschen aus Nahost, Afrika und dem indischen Subkontinent, hauptsächlich Muslime, nach Deutschland gekommen. Ich persönlich bezweifle diese Zahl und vermute, es sind mindestens drei bis vier Mio.

Und obwohl Deutschland knapp 2 Mio. Menschen (offiziell) aufgenommen hat, fliegt der Gesundheitsminister, Herr Spahn nach Kosovo (ganz Kosovo hat gerade, 1,8 Mio. Einwohner) und wirbt dort um muslimische Pflegekräfte für Deutschland. Hier muss sich jeder fragen, wieso das? Wieso ist der Minister nicht zu den nächsten Flüchtlingsheimen, zu den Jobcentern und 100.000 mit Steuergeldern aus dem Nu entstandenen Sprachschulen gefahren um dort für sein Anliegen zu werben? Wieso konnte der Bedarf nicht aus den 1,8 Mio. Menschen (sicherlich 1,2 Mio. Erwachsene) abgedeckt werden?

Nein, die Zivilgesellschaft in diesem Land ist bereits nahezu komplett eingeschüchtert. Fast niemand will zu den „Bösen“ gehören, genau wie zwischen 1933 und 1945 oder während der SED-Diktatur.

Nein, diese Menschen sind keine Flüchtlinge, wer Flüchtlinge sehen will, soll sich die Aufnahmen der hungernden Kinder, Frauen und Männer aus Jemen anschauen, die sich allesamt weder Schlepper noch Smartphone leisten können.

 

Würde ich als Regisseur einen Film drehen, in dem der Zuschauer Flüchtlinge sieht, die alles verloren haben und die nur noch zum Glück ihr Smartphone retten könnten, würde so ein Werk „ die Goldene Himbeere“ in der absurdesten, realitätsfremden Kategorie und für die schlechteste Leistung gewinnen.

Quelle: journalistenwatch.com vom 26.07.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Wer redet hier von „Flüchtlingen“?

  1. Pingback: Wer redet hier von „Flüchtlingen“? | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Nur die dummen Gutmenschen glauben dass das arme Flüchtlinge sind. Wer tausende Euro fürs Schleppen bezahlen kann ist nicht arm.

    Die wollen alle nur in unser Sozialsystem. Fürs nicht arbeiten Geld und wohnung und noch viel mehr bekommen. Es ist zum kotzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.