IRAKER RASTET IM KÖLNER HAUPTBAHNHOF AUS – Schwarzfahrer kratzt und beißt Polizisten

 

 

Im Kölner Hauptbahnhof wurde ein Bundespolizist schwer verletzt (Symbolfoto)
Im Kölner Hauptbahnhof wurde ein Bundespolizist schwer verletzt (Symbolfoto)Foto: Dominik Sommerfeld

Köln – Im Kölner Hauptbahnhof hat ein Schwarzfahrer einen Bundespolizisten angegriffen und ihm so tiefe Kratz- und Bisswunden zugefügt, dass er ins Krankenhaus musste.

Der Mann wehrte sich heftig. Ohne Vorwarnung schlug er einem der Beamten die Faust ins Gesicht. Dann kratzte, biss und trat er wild um sich.

Erst mit Hilfe weiterer Polizisten gelang es, den Wüterich zu fesseln und schließlich tragend zur Wache zu bringen. Während der verletzte Beamte ins Krankenhaus kam, wurde dem Rowdy eine Blutprobe entnommen.

Die Bundespolizei beklagt, dass zahlreiche Reisende trotz Aufforderung nicht zur Seite gegangen seien und so ihre Arbeit erheblich behindert und erschwert hätten.

Gegen den Iraker wurde ein Ermittlungsverfahren wegen tätlichem Angriff gegen Polizeibeamte, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung sowie Verdacht des unerlaubten Aufenthaltes eingeleitet.

Quelle: Bild-online vom 17.08.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu IRAKER RASTET IM KÖLNER HAUPTBAHNHOF AUS – Schwarzfahrer kratzt und beißt Polizisten

  1. Pingback: IRAKER RASTET IM KÖLNER HAUPTBAHNHOF AUS – Schwarzfahrer kratzt und beißt Polizisten | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Hier kommt die Lösung des Problems vom selbstradikalisierten Schwarzfahrer zum behüteten Mitwürger-nein Mitbürger! Das Männel über die nächste Grenze bringen und ohne Papiere einreisen lassen. Am nächsten, ihm genehmen, Aufenthaltsort einen Teddybären aussuchen lassen und fürsorglich in einen Heim unheimlich heimlich, sich wohlfühlend unterbringen.

  3. Ulrike sagt:

    Kann sich ein deutscher Polizist nicht mehr wehren gegen solches Gesindel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.