Näheres zur Schießerei am Magdeburger Hasselbachplatz – Waren alles Migranten

Polizisten vor einer Shisha-Bat in der Nacht, Absperrband im Vordergrund.

 

Hintergründe der Schießerei noch unklar

Wie die Polizei mitteilte, hatte eine Gruppe gegen Mitternacht zunächst Gäste der Shisha-Bar mit Sitzmöbeln beworfen. Dann sei auch geschossen worden. Laut Zeugen haben beide Gruppen geschossen. Die Polizei brachte mit mehr als 30 Beamten die Lage unter Kontrolle und sperrte den Tatort weiträumig ab. Es sollen rund 25 Personen in Gewahrsam genommen worden sein. Ein Reporter von MDR SACHSEN-ANHALT berichtete von vor Ort, dass die meisten von ihnen nach dem Verhör wieder frei seien.

Laut Frank Küssner, dem Pressesprecher der Polizeiinspektion Magdeburg, befindet sich ein 44-jähriger Mann noch in Polizeigewahrsam. Bei den Beteiligten handele es sich um Menschen mit Migrationshintergrund. Mindestens eine Personen trug bei der Auseinandersetzung eine Schnittverletzung davon. Zu den Hintergründen der Schießerei hat sich die Polizei wegen der laufenden Ermittlungen noch nicht geäußert. Um den Vorfall aufzuklären, wurde eine eigene Ermittlungsgruppe gegründet.

Quelle: MDR vom 21.08.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Näheres zur Schießerei am Magdeburger Hasselbachplatz – Waren alles Migranten

  1. Pingback: Näheres zur Schießerei am Magdeburger Hasselbachplatz – Waren alles Migranten | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Es wird mal wieder fleissig vertuscht. Aber jeder der noch ein Hirn hat weiss was für Kreaturen das waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.