Röttgen (CDU) zu Saudi-Arabien: „Die Situation ist ganz kurz vor Krieg“

Luftbild der Ölanlagen mit Gebäuden und Straßen in karger Landschaft. (Europäische Kommission/AP/dpa)
Satellitenaufnahme der Raffinerie in Falschfarben, veröffentlicht von der Europäischen Kommission (Europäische Kommission/AP/dpa)

Der CDU-Außenpolitiker Röttgen warnt davor, im Nahen Osten in einen neuen Krieg hineinzustolpern. Die USA beschuldigen den Iran, für die Drohnenangriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien verantwortlich zu sein. Die Regierung in Riad lädt nun internationale Experten ein, die Vorfälle aufzuklären.

Röttgen sagte im Deutschlandfunk (Audio-Link), nach den Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien stehe die Region kurz vor einem Krieg. Allerdings hätten weder die USA noch der Iran daran Interesse. US-Präsident Trump denke vor allem an seine Wiederwahl. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages betonte zudem, die Europäer müssten sich politisch einbringen. Er schlug eine Konferenz für Sicherheit im Nahen und Mittleren Osten vor.

Auch Nato-Generalsekretär Stoltenberg warnte vor einer Eskalation. Er sagte nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölraffinerien in Saudi-Arabien, er sei „extrem besorgt“. Die Konfliktparteien forderte er auf, weitere Angriffe zu verhindern. Dem Iran warf Stoltenberg vor, die Gewalt im Nahen Osten anzuheizen und damit eine Destabilisierung der gesamten Region voranzutreiben.

UNO-Experten sollen aufklären

Die Regierung in Riad strebt nun nach eigener Aussage eine Untersuchung durch ausländische Experten an. Auch Vertreter der Vereinten Nationen sollten sich an der Aufklärung beteiligen, erklärte das Außenministerium am Abend in Riad.

Saudi-Arabien und die US-Regierung bekräftigten ihre Einschätzung, dass der Iran hinter den Angriffen vom Samstag steckt. Die saudisch geführte Militärkoalition erklärte, es seien iranische Waffen zum Einsatz gekommen. US-Präsident Trump betonte, er wolle keinen Krieg, aber die USA seien vorbereitet. Die diplomatischen Mittel seien nie erschöpft.

Iran weist Beschuldigung zurück

Die Regierung in Teheran bestritt erneut eine Verantwortung für die Angriffe und verwies auf die jemenitischen Huthi-Rebellen. Der iranische Präsident Ruhani sagte, es sei legitim für die Jemeniten, sich gegen die Vernichtung ihres Landes zu wehren. Die Huthi hatten die Angriffe bereits am Samstag für sich reklamiert.

Der UNO-Gesandte für den Jemen, Griffiths, rief zu Friedensgesprächen für das Bürgerkriegsland auf. Die Angriffe zeigten, dass der dortige Konflikt Konsequenzen weit über die Region hinaus habe, sagte Griffiths im UNO-Sicherheitsrat in New York. Eine militärische Eskalation sei nun wahrscheinlicher geworden.

Quelle: Deutschlandfunk vom 17.09.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Röttgen (CDU) zu Saudi-Arabien: „Die Situation ist ganz kurz vor Krieg“

  1. Pingback: Röttgen (CDU) zu Saudi-Arabien: „Die Situation ist ganz kurz vor Krieg“ | StaSeVe Aktuell

  2. gerhard sagt:

    Röttgen…der war doch von den Medien mal als Kronprinz in der Merkelnachfolge hoch gejubelt worden…da hat sie ihn ,,entsorgt“. Jetzt labert der Junge nur noch wirres Zeug.
    Es scheint noch nicht bei ihm angekommen zu sein das ein Putin seine S300/S400 den Saudis zum Kauf angeboten hat. Und Trump gestern gesagt hat das er keinen Krieg mit dem Iran möchte. Natürlich hätte ein NATO-Stoltenberg ganz gern einen Krieg…hoffen wir mal das das nicht Realität wird.

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Die ewig graue Eminenz-scheinbar Freimaurer.

  4. Ulrike sagt:

    In dieser Gegend wird es niemals Ruhe geben. Diese Völker / oder Stämme sind sich nicht grün. Wir dürfen denen nur die Waffen zum Krieg liefern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.