Parlamentswahl in Israel: Wieder ein Patt

Parlamentswahl in Israel - Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (dpa / Ariel Schalit)
Parlamentswahl in Israel – Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (dpa / Ariel Schalit)

Nach der vorgezogenen Parlamentswahl in Israel steuert das Land auf eine ähnliche Pattsituation zu wie nach der letzten Wahl im April. Eine Mehrheit im Parlament ist laut Prognosen weder für das Likud-Lager von Premierminister Netanjahu, noch für die Liste Blau-Weiß seines Herausforderers Gantz in Sicht.

Eine Schlüsselrolle in der Regierungsbildung dürfte dem früheren Verteidigungsminister Lieberman und seiner Partei „Unser Israel“ zukommen, die sich mit voraussichtlich acht bis zehn Sitzen deutlich verbessern konnte.


Lieberman schlug eine Koalition aus Likud, Blau-Weiß und seiner Partei vor. Der Blau-Weiß-Vorsitzende Gantz sagte, man werde Gespräche zur Bildung einer breiten Einheitsregierung aufnehmen. Er hat allerdings bisher ausgeschlossen, mit Netanjahu zusammenzuarbeiten.

Netanjahu sagte, man müsse die Ergebnisse der Wahl abwarten. Er zeigte sich vor Anhängern aber zuversichtlich, am Ende eine Regierung bilden zu können.

Quelle: Deutschlandfunk vom 18.09.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Parlamentswahl in Israel: Wieder ein Patt

  1. Pingback: Parlamentswahl in Israel: Wieder ein Patt | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.