Spanien: Neue Ausschreitungen in Barcelona

Demonstranten fliehen vor Polizisten während einer Demonstration.  (AP)
Ausschreitungen bei neuen Protesten in Barcelona (AP)

In Barcelona ist es die vierte Nacht in Folge zu Auschreitungen von Befürwortern einer Unabhängigkeit Kataloniens gekommen.

Sie setzten Barrikaden in Brand und warfen Molotowcocktails auf Polizisten, wie Korrespondenten berichten. Regionalpräsident Torra hatte die Gewalt der vergangenen Tage verurteilt und zu einem friedlichen Vorgehen aufgerufen.

Für heute sind großangelegte Proteste und ein Generalstreik in Barcelona angekündigt.

Hintergrund ist die Verurteilung von neun Anführern der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung zu Haftstrafen von bis zu 13 Jahren.

Quelle: Deutschlandfunk vom 18.10.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Spanien: Neue Ausschreitungen in Barcelona

  1. Pingback: Spanien: Neue Ausschreitungen in Barcelona | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Die Spanier haben noch junge Menschen die auf die Straße gehen können. In der BRiD gab es das in den 68zigern, von der DDR gesteuert. Die Bonner Behelfsregierung wusste sich zu helfen und hat die Jugend mit dem Geburtenknick abgeschafft. Also: Die Geburten kannst Du knicken! Auf Demos sieht man doch nur noch alte nicht geknickt wordene! Die Jugend bekommt auch Ihr Brot und Spiele: Greta Nopoli! Damit ist dem vertrotteltem Weltbild genüge getan!

  3. Annette sagt:

    Urlaub in Barcelona ist zur Zeit wohl besser zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.