Wahlkampf in Thüringen: CDU-Spitzendkandidat Mike Mohring nennt AfD-Politiker Björn Höcke einen „Nazi“


Bergfürst

Der neue Thüringer CDU-Landesvorsitzende Mike Mohring. (picture alliance/dpa/Michael Reichel)
Der neue Thüringer CDU-Landesvorsitzende Mike Mohring. (picture alliance/dpa/Michael Reichel)

Wenige Tage vor der Landtagswahl in Thüringen hat CDU-Spitzenkandidat Mohring seinen AfD-Kontrahenten Höcke einen „Nazi“ genannt.

Er habe in vielen Interviews gesagt, dass er keine Koalition mit der AfD in Thüringen eingehen werde, sagte Mohring bei einer Podiumsdiskussion in Erfurt. Wörtlich fügte Mohring hinzu: „Ich finde: Höcke ist ein Nazi. Das haben auch andere festgestellt.“ Der AfD-Spitzenkandidat präge diese Partei und sorge mit der Gruppierung „Flügel“ dafür, dass diese sich nach rechts radikalisiere. Vertreter der AfD waren bei der Veranstaltung der „Tageszeitung“ nicht vertreten. In Thüringen wird am Sonntag ein neuer Landtag gewählt.

Quelle: Deutschlandfunk vom 24.10.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Wahlkampf in Thüringen: CDU-Spitzendkandidat Mike Mohring nennt AfD-Politiker Björn Höcke einen „Nazi“

  1. Pingback: Wahlkampf in Thüringen: CDU-Spitzendkandidat Mike Mohring nennt AfD-Politiker Björn Höcke einen „Nazi“ | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    In der verblödeten BRiD hat sich eine neue Kampfgruppe der Arbeitermacht-nichts, gegründet. Die Kampfgruppe hat mehr Mitglieder als die BW, bewaffnet sind DIE –machtnichts- mit der Nazikeule. Dafür braucht man keinen kleinen Waffenschein sondern einen Krankenschein! Wie hoch der eigen Anteil an der Medizin „Nazikeule“ ist muß noch von den Kassen errechnet werden. Ob die Verpackungsgröße als Grundlage genommen wird; könnte möglich sein. In der DDR wurden „verrückt“ mit Faustan ruhig gestellt, in der BRiD wird mit Aktionen therapiert, wie: Mein Leben unter und mit Nazis! Weil es nicht genug Bauschaum gibt um diesen Jahresendfigurenhohlkörpern den Hohlraum auszuschäumen.

  3. ulrike sagt:

    Was für ein Volltrottel da an der Macht ist. Wer wählt solche Typen ?

  4. birgit sagt:

    Mehr als Beschimpfungen fällt diesen Geistesblitzen nicht ein !
    Der weiß wohl nicht was NAZI wirklich bedeutet ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.