Kurdenführer bedankt sich bei Putin und Russland für „Sicherheit des kurdischen Volkes“

Kurdenführer bedankt sich bei Putin und Russland für "Sicherheit des kurdischen Volkes"
Kurdenführer Mazlum Abdi sprach per Videochat mit russischen Generälen.

Im Gespräch mit dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu dankte der Kurdenkommandeur Mazlum Abdi Moskau für den Waffenstillstand in Syrien. Die kurdische Miliz SDF werde die syrischen und russischen Truppen unterstützen.

Am Mittwoch fanden Gespräche zwischen führenden russischen Militärs und dem Oberbefehlshaber der sogenannten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) per Videoverbindung statt. Der Kurdenkommandeur Mazlum Abdi erörterte die laufenden Entwicklungen im Nordosten Syriens mit Sergej Schoigu und dem russischen Generalstabschef Waleri Gerassimow und brachte seine volle Unterstützung für den Einsatz der russischen Militärpolizei und der syrischen Armeeeinheiten in der Region zum Ausdruck.

Derzeit werden Einheiten der russischen Militärpolizei und reguläre syrische Truppen an vielen Orten eingesetzt. Wir bieten ihnen jede Art von Hilfe und Unterstützung an“, sagte Abdi.

Der SDF-Chef dankte auch Russland und dem Präsidenten Wladimir Putin „für die Gewährleistung der Sicherheit des kurdischen Volkes.“ Abdi und Schoigu diskutierten die Umsetzung der von Putin und dessen türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan getroffenen Vereinbarung. Der russische Verteidigungsminister betonte ausdrücklich, dass Zivilisten ihre Häuser nicht verlassen müssten und dass ihre Sicherheit gewährleistet sei.

Am Dienstag führten Putin und Erdoğan lange Gespräche im russischen Ferienort Sotschi und schlossen ein Abkommen zur Befriedung Nordsyriens. Infolge des Abkommens ist der türkische militärische Überfall praktisch beendet, während syrische Truppen und russische Militärpolizei einen Großteil der syrisch-türkischen Grenze abdecken werden. Kurdisch geführte Milizen – von denen Ankara glaubt, dass sie enge Verbindungen zur dort verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) haben – sollen vollständig aus einem 30 Kilometer langen Streifen entlang der Grenze abgezogen werden.

Quelle: Russia Today (RT) vom 24.10.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Kurdenführer bedankt sich bei Putin und Russland für „Sicherheit des kurdischen Volkes“

  1. Pingback: Kurdenführer bedankt sich bei Putin und Russland für „Sicherheit des kurdischen Volkes“ | StaSeVe Aktuell

  2. birgit sagt:

    Na also, es geht doch !

    Wenn sich NATOD und USA heraus halten, wird Frieden einkehren.

    • gerhard sagt:

      Denkste ! USA entsenden wieder Truppen nach Syrien zum Bewachender Ölfelder…gegen den IS….

      • gerhard sagt:

        Und eben in den Nachrichten…nur eine ,,Finte“ der USA…der IS sei personell gar nicht mehr in der Lage die Ölfelder zu besetzen.
        Wie ich vor einigen Tagen schon vermutete…die USA überlassen nicht ,,kampflos“ Syrien den Russen…hoffentlich gibts keinen neuen Krieg…

  3. ulrike sagt:

    Die Amis gehen die Ölfelder überhaupt nichts an. Die sollen bei sich in ihrem Land bohren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.